Topographia Franconiae: Heidenfeld

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Heidenfeld
<<<Vorheriger
Haßfurt
Nächster>>>
Heidenheim
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1648, S. 45–46.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Heidenfeld in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[45]
Heidenfeld.

Ein Dorff / ein Meil wegs von Schweinfurt gelegen / allda ein Closter Canonicorum Regularium S. Augustini, gleich dem zu Triffenstein; davon etwas beym Bruschio [46] de Monaster. Germaniae, fol. 15. zu lesen. An. 1610. hat / im Aprilen / Herr Marggraf Joachim Ernst von Brandenburg / der Union General / sein Quartir allda gehabt.

Es ist auch ein Dorff dieses Namens am Mäyn / in der Graffschafft Wertheim.