Topographia Franconiae: Liechtenfelß

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Liechtenfelß (heute: Lichtenfels)
<<<Vorheriger
Liechtenberg
Nächster>>>
Lohr
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1648, S. 58.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Lichtenfels (Oberfranken) in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[58]
Liechtenfelß.

Ein Bambergische Stadt / Schloß / und Ampt / an dem Mäyn / darein die Reder und Cronach / kommen / bey Lanckheim / zwischen Kunstatt / und Staffelstein / ein guten Weg oberhalb Bamberg gelegen. Anno 1553. den 7. Novembris / ist Hertzog Heinrich von Braunschweig / zu dem Herren von Plawen / und denen von Nürnberg ins Lager für Lichtenfelß kommen / da Marggraff Albrecht neun Fähnlein Knechte in der Besatzung gehabt; dieselben haben sich / als man dem Städtlein mit dem Geschütz so hart zusetzte / ergeben müssen; wie in der obgedachten Braunschweigischen Chronic fol. 331. stehet. Siehe oben Culmbach. Weil dann dieser Ort selbigesmal Marggräffisch / jetzt aber Bambergisch ist / so ist zuvermuthen / daß ihn Marggraff Albrecht zuvor müsse eingenommen haben; oder daß er dem Stifft Bamberg / für die auffgewandte Kriegs-Unkosten / hernach verblieben. Anno 1633. stund diese Stadt den 27. Jan. von Burgerschafft und Soldaten ledig.