Topographia Franconiae: Staffelstein

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Staffelstein (heute: Bad Staffelstein)
<<<Vorheriger
Speckfeld
Nächster>>>
Steinach
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1648, S. 98–99.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Bad Staffelstein in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[98]
Staffelstein.

Ein Bischofflich Bambergisches Städtlein an der Radach / nahend Ebelsfeld / Stublang / Lanckheim / Liechtenfels / Kunstadt / Reckendorff / Ritelsdorff / und Paunach / welches Anno 1641. die Weymarischen besetzt haben. Vorhero / im Jahr 1633. haben die Bürger allhie sampt den Soldaten / [99] vom jungen Pappenheimischen Regiment / sich dem Schwedischen General Majorn / Wilhelm Kalckhun / genannt Lohausen / und Herrn Claus Conrad Zorn von Bulach / widersetzt: daher die Thor petardirt / und das Städtlein erobert / und den 28. Januar. preiß gemacht worden ist.