Topographia Hassiae: Bierstein

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
  ← Bidencapp Bierstein Blanckenstein →  
aus Topographia Hassiae, Text von Martin Zeiller, Illustrationen von Matthäus Merian
      Wikipedia-logo.png   Birstein in der Wikipedia      
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern).


[24]
Bierstein.


Ein Gräffliches Isenburgisch feines Schloß / ein Meyl wegs von Büdingen gelegen. Im Jahr 1335. verkauffte Conrad Herr von Trymburg sein Theil an der Burg zu Birstein mit allen zugehören vor tausend Pfundt Heller an Graff Ludern von Isenburg. Im Jahr 1521. nach Absterben Graff Diethern von Isenburg war dieser Besitz vnd vbrige Verlassenschafft an Land ins Loß gesetzt zu zweyen Theilen / nemblich Bierstein vnnd Reichenbacher Gericht für eins / Wechterßbach vnd Spielberger [25] Gericht fürs ander / vnd bekam deß verstorbenen Graffen (so ohne Leibs-Erben abgangen) Bruder Graff Johann / Bierstein mit seiner Zu- vnd Ingehörung / vnd dessen Vetter Graff Anton / das vbrig. Anno 1644. ist die Schwedische Besatzung allhie / für sich selbsten / wider abgezogen. Jetzo residirt alldar Herr Graff Wilhelm Ott von Isenburg.

  ← [[{{{TOP}}}{{{VOR}}}|{{{VOR}}}]] {{{ORT}}} [[{{{TOP}}}{{{NAR}}}|{{{NAR}}}]] →