Topographia Hassiae: Dillenberg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
  ← Dietz Dillenberg Drendelborg →  
aus Topographia Hassiae, Text von Martin Zeiller, Illustrationen von Matthäus Merian
      Wikisource-logo.png   Dillenburg in Wikisource            Wikipedia-logo.png   Dillenburg in der Wikipedia      
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern).


[T12]
Dillenberg (Merian).jpg
[39]
Dillenberg.

Ligt eine gute Stundt gangs / oder ein halbe Meyl von Häger / vnd so wie auch von Herborn / hat den Nahmen von dem Wasser der Dille / daran es auff der rechten Hand / vnd dem Berg / auff welchem das Schloß / oder die Burg Suydwärts gelegen / vberkommen. Mag also beides Dillenberg / vnd Dillenburg / geschrieben werden. Das Schloß / welches auff dem Berg / ist ein groß weitläuffig / ansehnlich Gebäw / mit dicken / starcken / hohen Mawrn / vnnd einerseits einem Wall / tieffen / breiten / außgefütterten gemawerten Gräben / mit vielen vnderschiedenen Thoren / vnnd zum Eingang / an der Pforten / noch mit einem äussern Thor / gegen das petardiren, wie auch der Graben mit einer Pallysaten rings vmb her vmbgeben / vnd also zu einer Gräfflich-Nassawischen Residentz wolbevestiget. Hat auch ein schön auff etlich tausend Mann wolversehenes Zeughauß / darinn ein Kienbacken von dem grossen Wall- oder Bottfisch / liget / welcher im Jahr 1598. zu Catwick an der See / in Holland / angestrandt / vnd bekommen worden.

An. 1617. gehörte diese Residentz Herren Wilhelm-Ludwigen Graffen zu Nassaw Catzenelenbogen / gewesten Gubernatorn in Frißland / etc. Die Statt / oder der Thal darunder / West-Nord- vnnd Ost-wärts vmb das Schloß beynahe / rings her gelegen / hat ein hüpsch / zierlich außgebawte Kirche / darinn der Graffen Begräbnuß / doch ohne einige Monimenten / nur daß eines Rheingrafen Begräbnuß mit dessen Bilduß vnnd Monument darinn Suydwerts im Chor stehet. Vnder der Statt gegen Mittag / vnter dem Schloß / ligt der Hoffgarten / welcher groß vnd weit / darinnen vnterschiedene LustHäuser / vnd Gänge / neben andern Sachen / zu sehen. Es hat diese Statt 2. Jahrmärckt / den ersten / Montags nach dem Sontag Judica, den andern Montags vor Margarethen. Von diesem Ort hat das Dillenbergisch Land (darinn auch Herborn / vnd Häger / vnnd nicht ferrn von Dillenberg die Herrschafft Beylstein / ligen) den Namen. Ist zwar ein raumliche Landschafft; hat aber ein hohes Gebürg vmb sich / vnnd auff der einen Seyten den Westerwald / vnd die Grafschafft Westerburg. Grentzet sonsten auch mit dem Bergischen / Cölnischen / Witgensteinischen Gebiet / vnd dem Fürstenthumb Hessen an der Löhn.

  ← [[{{{TOP}}}{{{VOR}}}|{{{VOR}}}]] {{{ORT}}} [[{{{TOP}}}{{{NAR}}}|{{{NAR}}}]] →