Topographia Hassiae: Felsberg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
  ← Eschwege Felsberg Franckenberg →  
aus Topographia Hassiae, Text von Martin Zeiller, Illustrationen von Matthäus Merian
      Wikipedia-logo.png   Felsberg in der Wikipedia      
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern).


[T18]
Felßberg (Merian).jpg
[45]
Felsberg / oder Feltzburg.


Ist auch ein Fürstlich Hessisch Stättlein / im Niedern Fürstenthumb / in einer lustigen Gegend / nicht ferrn von der Eder / vnter einem Felsen / vnnd alten Schloß / welches noch vmbs Jahr 1500. im Baw gehalten worden / gelegen. Das Schloß ligt auff einem hohen scharpffen Felsen / wird daher Felsperg genannt / vnnd ist weyland LandGraff Philippus Magnanimus daselbst gebohren / vnnd seyt der Zeit nicht mehr bewohnet worden / weilen damals Fürstlicher Häusser genug: vnnd vbrig gewesen / im Lande: das Gemäwer aber / wie auch etzlich Eingebäw / welches alles sehr starck / stehet noch; wie auch der sehr hohe spitzige gantz steinerne Thurn daselbst. Vnten am Felsen / in der ebene / ligt das Stättlein / so an sich selbst nicht groß / doch fein vmbmawert / vnnd ziemlich erbawet gewesen; aber auch Anno 1640. in dem allgemeinen Brande (im Lande) zur helffte / sampt der Kirchen / mit auffgangen. In dieser Statt hat die Teutsche Compturey zu Marpurg / einen freyen Burgsitz / vnnd Hoff / vnnd ist ferners / etwa ein baar Canonschüß / biß an den Ederstrohm / ein sehr schönes anmütiges plattes Feld. Eine viertel Stunde oberhalb Felsperg an der Eder / ligt / auch auff einem solchen scharpffen Felsen / das Adeliche Schloß / die Altenburg genannt / denen von Boyneburg zuständig / welches mit feinen Gemächern / starcken Mawren / vnnd einem hohen Thurn / wol erbawet gewesen; aber in dem gedachten vnseeligen Brande auch mit zerstöret worden. Gleich gegen diesem Hause vber / fliessen die Schwalm / vnd Eder / zusammen / so lustig anzusehen. Vnten am Felsen liget eine stattliche nutzbare Mühle an der Eder / dabey auch eine hültzerne Fahrbrucken / worüber in Friedenszeit / vnd eher Sie das Wasser verderbt / eine genge Landstrassen gewesen.

Das Ampt Felsperg bestehet etwa in 16. oder 17. Dörffern / vnnd ist vberauß lustig / vnnd nutzbar / theils wegen deß vielen herrlichen Fruchtwachs / als auch deß stattlichen Salmenfangs in der Eder / welche das Ampt mitten durchschneidet / vnd endlich wegen der lustigen Wildbahne. Dieses Ampt ligt rings vmb zwischen andern Fürstlichen Hessischen Aemptern; ist mehrentheils eben / sonderlich an der Eder hinauffwarts / gegen Fritzlar / allda es etzliche grosse ebne Wälde / die Elbische Höltzer genant / hat / deren sonst fast wenig / oder gar keine im Lande zu sehen. Vmb diese Gehöltze seind sonderlich die allerschönisten Fruchtbare weite Felder; jenseit der [46] Eder aber / nach Milsungen / vnnd Homberg zu / ists Bergig / vnnd daselbst die Wildbahnen / welche der Quiller / Beurholtz / vnnd Harlerberg genannt werden / zwischen welchen / gegen der Statt Felsperg / auff einem sehr hohen spitzigen Berge / von deme man ferne vmb sich sehen kan / das alte Hauß Heyligenberg liget / so dabevor ein Raubschloß gewesen / vnnd hernach von den Geistlichen eingenommen; welche aber endlich / wegen ihrer Vnzucht / von dannen getrieben / vnnd das Hauß zerstöret worden. Vnten an diesem Berge / auff einem absonderlichen Hügel / vor dem Quiller / ligt das Closter Carthaus / welches von Landgraff Ludwigen dem Dritten / mit Außtreibung der Nonnen / reformirt / vnnd vom LandGraff Moritzen / gleich andern / sehr artig ernewert / vnd mit vielen stattlichen Gemächern dreymal vbereinander versehen worden. Hat auch seine nottürfftige Stallungen / vnd Schewren / alle von Stein auffgeführet / daß man mit der gantzen Fürstlichen Hoffhaltung wol daselbst accommodirt seyn können. Vnnd ist sonderlich an diesem Orth das schöneste natürlichste Außsehen im gantzen Lande. Dann hinder sich / vnd auff beyden seyten / hatts das Gebürge / vnnd Wälde / vorwarts aber / gegen Suden / biß in Nordwesten / ist das Gesicht gantz offen / in ein sehr weites offenes Thal / wordurch die Eder mitten fleust. Da siehet man dann in die ferne / nacheinander / die Häuser / vnnd Stätte / Felsperg / Altenburgk / Borcken / Landsburg / Löwenstein / Fritzlar / Wildungen / Waldeck / Gudensperg / Numberg / Weydelsperg / Falckstein / Schawenberg / vnnd vber hundert Dörffer; hernach in das hohe Gebürg deß Kellers / vnnd der Graffschafft Waldeck. Vnter diesem Closter / in der ebene / ligen etzliche darzu gehörige Höfe / sonderlich der Hoff Weymenhausen / darinnen auch ein feines Ampt: oder Wohnhauß / neben einem stattlichen Vorwerck. So schön / vnnd lustig aber dieser Orth an sich selbst / vnnd dem Gebäw nach / gewesen / so elendig ist Er / in dickermeltem Brande / An. 1640. neben den Höfen / vnd fast allen den vorerzehlten Schlössern / Stätten vnnd Dörffern / eingeäschert worden / daß man nun da / an statt der frewde / eytel jammer siehet.

  ← [[{{{TOP}}}{{{VOR}}}|{{{VOR}}}]] {{{ORT}}} [[{{{TOP}}}{{{NAR}}}|{{{NAR}}}]] →