Topographia Hassiae: Kirchhain

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
  ← Kelsterbach Kirchhain Königsberg →  
aus Topographia Hassiae, Text von Martin Zeiller, Illustrationen von Matthäus Merian
      Wikipedia-logo.png   Kirchhain in der Wikipedia      
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern).


[T34]
Kirchhain (Merian).jpg
[97]
Kirchhain.


Eine Statt im Obern Fürstenthumb Hessen / an der Ohm / nechst der Mäyntzischen Statt Amöneburg / ins gemein Amelburg / vnd Omenburg / in einem ebenen Felde / gelegen / so an einem lustigen fruchtbaren Ort erbauet ist. Den Namen soll sie haben von den Hainen / so Lateinisch Luci genannt werden / da erstlich der Heidnischen Götter Anbetung gewesen / vnnd nachmahls ist zugeeignet worden S. Michael vnnd S. Jacob / wie gedencket H. Kornman in Templ. Natur. pag. 204. An. 1412. hat sie Graf Heinrich zu Waldeck vberfallen / geplündert / vnnd biß auff zwey Häuser außgebrannt. In diesem Teutschen verderblichen Krieg hat sie / wegen der nechsten Nachbarschafft / auch nit Seyden gesponnen / sondern die Kriegslast [98] wol erfahren müssen: Wie dann noch Anno 1642. eine Parthey auß Erfurt den Bürgern ihr Viehe weg getrieben / vnnd von 40. Bürgern / so das Viehe retten wollen / die meisten niedergeschossen worden. Als der Schwedische General Lieutenant Johann Christoff von Königsmarck / im Majo deß 1643. Jahrs / abermals in Ober-Hessen gerückt / hat er in dieser Statt Quartier genommen / vnd dem Ober Fürstenthumb eine grosse Summa Gelts abgefordert / welche auch zu Verhütung grössern Vnheils / eingegangen / vnd hingegen Verschonung biß auff den 2. Febr. Anno 1644. schrifftlich versprochen worden; Es hat aber der Nider-Hessische General Major Geiß / zu end deß Octobris / vnnd also noch lang vor Verfliessung der Schwedischen Theils versprochenen verschonungs Zeit / ins Ober Fürstenthumb Hessen Völcker zu Roß vnd Fuß / beneben Stücken vnd Fewer-Mörsern geführt / die Statt Kirchhain auffgefordert / vnnd mit Fewer-Mörsern hinein gespielt / solcher Statt / so dann förters Alßfeld / vor welche er Stücke gepflantzet / sich bemächtiget / beyde Orth darauff mit Völckern beleget / vnd auß denselben das Ober-Fürstenthumb Hessen in sehr schwere Contribution gesetzt / worbey Casselischen theils vorgewendet worden / die Cronen Franckreich vnd Schweden / hetten Ihr. Fürstl. Gnaden der Fürstin zu Cassel solche quartier vberlassen / dessen sich Herrn Landgraf Georgens zu Hessen Fürstl. Gnad. zum höchsten beschwert befunden. Anno 1646. hat der Fürstlich Darmstättisch General Lieutenambt / Ernst Albrecht von Eberstein / dieses Kirchhain / so zuvor die Niderhessischen eingenommen hatten / wie auch den 17. 27. Augusti / das Schloß Rauschenberg; hernach aber / den 4. 14. Septembris / besagte Niderhessischen gemeltes Kirchhain wider erobert / vnd darauff / diese letzte / die Statt-Mauren eingerissen: Vnd weilen dieselben / von den Oberhessisch: oder Darmstättischen / wider etwas reparirt worden; So haben die Schwed: vnd Niderhessischen das Stättelein Anno 47. zeitlich abermals belagert / vnd erobert / vnd solches auch diese Hessen-Casselische besetzt.

  ← [[{{{TOP}}}{{{VOR}}}|{{{VOR}}}]] {{{ORT}}} [[{{{TOP}}}{{{NAR}}}|{{{NAR}}}]] →