Topographia Hassiae: Numburg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
  ← Milteberg Numburg Selgenstatt →  
aus Topographia Hassiae, Text von Martin Zeiller, Illustrationen von Matthäus Merian
      Wikipedia-logo.png   Naumburg in der Wikipedia      
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern).


[T83]
Numburgk (Merian).jpg

[XIV] Numburg / Ist ein feines Stättlein in Nider-Hessen / dabey auff einem Berge ein Schloß gelegen / so auch dem Churfürsten zu Mäyntz zuständig ist. Es fleußt bey dieser Statt ein kleines Wasser / die Elbe genant / welches förters auff das Stättlein Züschen / so denen Meisenbügen gehörig / vnnd endlich vber Fridslar in die Eder fleußt. Hat ein Mäyntzisch Ampt; wie Dilich in der Hessischen Chronick / am 163. Blat / schreibet.

  ← [[{{{TOP}}}{{{VOR}}}|{{{VOR}}}]] {{{ORT}}} [[{{{TOP}}}{{{NAR}}}|{{{NAR}}}]] →