Topographia Helvetiae, Rhaetiae et Valesiae: Aelen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Aelen (heute: Aigle)
<<<Vorheriger
Bern
Nächster>>>
Aulbone
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1642, S. 25.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Aigle VD in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[25]
1. Aelen / Penne Aigle,

Ein stattlicher Fleck / von theils ein Stättlein genannt / bey einer Meylen ob dem Genffer See / vnd bey einer grossen Meyl vnter S. Mauritzen / auff der rechten Seiten / einen guten Weg vom Wasser hindan / gelegen / so ein gar Fürstliches Schloß hat. Ist / vor zeiten / eine Savoische Grafschafft gewesen; aber folgends an die Landleut in Wallis kommen; die Ihn hernach / durch einen Tausch / den Bernern / zur Vogtey Gundes / gegeben haben. Anno 1584. den 1. Martij / hat sich allhie ein solcher grausamer Erdbidem erhebt / daß dardurch an Menschen / Viehe / vnd Gebäuen / sehr grosser Schade geschehen. Es wurden damaln zwey gantze Dörffer / Ivorne / vnd Corbiere / mit Leut / vnd Gut / also bedeckt / daß nichts mehr davon zu finden. So hat sich auch ein Berg dabey dermassen erschüttert / daß er mit Holtz / vnd Stein / vbereinander versetzt worden. Diese Erde ist / als ein verfluchter Orth / vnerbaut geblieben / biß Herr Antonius von Erlach / gewester Gubernator dieser Grafschafft / Reben dahin gesetzt hat.