Topographia Helvetiae, Rhaetiae et Valesiae: Eglisaw

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Eglisaw (heute: Eglisau)
<<<Vorheriger
Bulach
Nächster>>>
Grüningen
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1642, S. 20–21.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Eglisau in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[20]
2. Eglisaw /

Ligt am Rhein / ein wenig ob dem Eingang der Glatt in denselben / vnd zwar das Schloß auff der Züricher / oder Helvetier / vnd das Stättlein auff Teutschem Boden: werden doch beyde durch ein zierliche [21] Brücke vber den Rhein zusammen gefasset. Ist ein guter Paß vber Rhein / an beyden seiten bevestiget / vnd vor Zeiten ein herrlicher Sitz der Grafen von Tengen gewesen. Hat ein Herrschafft / so durch einen Land-Vogt von der Statt Zürich regieret wird / an welche sie Anno 1496. durch Kauff kommen ist.

[T7]
Eglisaw (Merian).jpg