Topographia Palatinatus Rheni: Birckenfeld

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Birckenfeld (heute: Birkenfeld)
<<<Vorheriger
Billigckheim
Nächster>>>
Bockenheim
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1645, S. 17–18.
Wikisource-logo.png Birkenfeld (Nahe) in Wikisource
Wikipedia-logo.png Birkenfeld (Nahe) in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[T5]
Palatinatus Rheni (Merian) b 029 1.jpg
[17]
Birckenfeld.

Ein vornehmes Schloß / sampt einem Flecken / in der Hintern-Grafschafft Spanheim / und eine ziemliche Tagreise von Zweybrücken / davon die Herren Pfaltzgrafen / der Veldentzischen Lini (dann Birckenfeld keine sondere Linie macht / sondern unter Veldentz gehörig ist) nemlich von Pfaltzgraf Carl von Sponheim / Pfaltzgraf Wolffgang zu Zweybrücken / (von deme bey Beschreibung selbiger Stadt gesagt worden /) fünfften Sohn / so Anno 1600. den 5. December gestorben / herkommen / den Namen führen. Hochgedachter Herr Pfaltzgraf Carl / hat verlassen. 1. Herrn Georg Wilhelm / so Anno 1591. den 6. Augusti gebohren worden / der nachmals drey Gemahlinnen zu der Ehe gehabt hat / als 1. Fr. Dorotheam / Herrn Graf Otten von Solms Fr. Tochter / so Anno 1625. gestorben. 2. Fr. Julianam eine gebohrne Rheingräfin / und 3. Fr. Elisabetham / Herrn Graf Ludwig Eberhards von Oettingen Fr. Tochter / von der ersten Gemahlin hat er nachfolgende Fürstl. Leibs-Erbin bekommen. 1. Fr. Dorotheam Aemiliam / welche gebohren den 10. Martii 1618. gestorben 6. Aug. 1635. 2. Fr. Annam Sophiam / Abbtissin zu Quedlinburg / so gebohren / 2. April. 1619. 3. Fr. Elisabetham Julianam / die gebohren 28. October. 1620. gestorben 25. October. 1651. 4. Fr. Mariam Magdalenam / so gebohren 29. Julii / 1622. und Herrn Anthony Günthern / Grafen von Schwartzenburg den 29. Octob. 1644. vermählet worden. 5. Fr. Claram Sibillam / welche gebohren 4. Januar. 1624. gestorben 22. Januar. 1628. 6. Herrn Carl Otten / so gebohren den 26. Aug. 1625. welcher Herr sich auch verheurathet hat mit Fr. Margaretha Hedwig / Herrn Graff Krafftens von Hohenloe Neuenstein Fr. Tochter / und von derselben bekommen Herrn Carl Wilhelm / der gebohren worden 12. Aug. 1659. und gestorben. D. Nic. Rittershus. in seinen tabb. geneaog. ed. 3. der zweyte Sohn / welchen Herr Pfaltzgraf Carl hinterlassen / ist. Herr Christian / gewester General / so zu Bischweiler / nahend Straßburg / Hoff gehalten; dieser Herr ist gebohren worden Anno 1598. den 24. Augusti / und gestorben / Anno 1654. den 27. Augusti; Seine erste Gemahlin ist gewesen Frau Magdalena Catharina / Herrn Pfaltgrafen Johannis II. zu Zweybrücken / Tochter / die Anno 1648. gestorben. Die Herren und Fräulein / welcher gemelter Herr Pfaltzgraf Christian von dieser seiner ersten Gemahlin hinterlassen / setzet Rittershus. loc. cit. in folgender Ordnung. 1. Herr Gustav Adolph / so gebohren. 2. Jul. gestorben. 4. August. 1632. 2. Herr Johann Christian / der gebohren 16. Jun. gestorben in dem Augusto 1633. 3. Fr. Dorothea Catharina / die gebohren worden 3. Jul. 1634. und Anno 1649. mit Herrn Johann Ludwig Grafen von Nassau ist vermählet worden. 4. Fr. Ludovica Sophia / so gebohren in dem Augusto / 1635. 5. Herr Christian / welcher den 22. Jun. 1637. gebohren worden. 6. Herr Johann Carl / so gebohren 17. Octob. 1638. 7. Fr. Anna Magdalena / die gebohren 1640. 7. Kr. Anna Magdalena / die gebohren 1640. und den 18. Octob. 1659. mit Herrn Johann Reinhard / Grafen [18] zu Hanau verlobet worden. 3. Fr. Clara Sophia / welche gebohren 20. Febr. 1643. und gestorben 19. Mart. 1644. Ob Ihre Fürstl. Durhleucht / auch von der zweyten dero Gemahlin / Frauen Maria / gebohrnen Gräfin von Helffenstein / und des letzten Herrn Landgrafens zu Leuchteberg / Frauen Wittibe / (so sich zur Augspurgischen Confession begeben /) Erben haben / daran ermangelt eigentlicher Bericht. Auff eine halbe Meil von diesem Flecken; Birckenfeld / entspringt in dem Eberswald (auff dem Hundsruck / sagt Iohan. Theodorus Tabernaemontanus in seinem neuen Wasserschatz / cap. 66.) ein berühmter Saurbrunnen; so aber mässig / und als eine Artzney gebraucht werden muß.