Topographia Palatinatus Rheni: Castelaun

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Castelaun (heute: Kastellaun)
<<<Vorheriger
Bruchsal
Nächster>>>
Caub
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1645, S. 21.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Kastellaun in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[T5]
Palatinatus Rheni (Merian) b 029 2.jpg
[21]
Castelaun.

Dieses wird von theils Castelhun genant; ist eine Stadt und Schloß / wie wir finden / auff dem Hundsruck / nahend Simmern / zwischen Oberwesel und Beilstein gelegen / so theils der Chur-Pfaltz / theils dem Marggrafthumb Baden geben; So aber wohl beyden Häussern / Pfaltz und Baden / wie andere Orth mehr in der Graffschafft Sponheim / gehören / und der Zeit Baden allein innhaben mag; davon aber uns noch zur Zeit nichts gründliches zukommen ist. Anno. 1639. haben diesen Orth / wie auch Bern-Castel / die Weymarische / und Frantzosen erobert.