Topographia Saxoniae Inferioris:Bargedorff

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Bargedorff (heute: Hamburg-Bergedorf)
<<<Vorheriger
Attelnburg
Nächster>>>
Berlepsch
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1653, S. 27.
Wikisource-logo.png Hamburg in Wikisource
Wikipedia-logo.png Hamburg-Bergedorf (Stadtteil) in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite
[27]
Bargedorff / Bergedorff / Bergerdorp /
Bargedorfium.

Ist ein Stättlein / vnd Schloß / den beeden Stätten Lübeck / vnd Hamburg / zugleich / vnd vnzertheilt gehörig. Wie auß deß Reckmans Lübeckischer Chronick erscheinet / es hat dieser Ort vorhin zum Fürstenthumb Lauenburg gehört / vnd ist von selbigen Sächsischen Hertzogen der Statt Lübeck versetzt / oder verpfändet worden; welchen hernach einsmals Hertzog Erich von Sachsen Lauenburg eingenommen; beede obgedachte Stätte aber denselben / im Jahr 1420. wieder erobert. Daher es / sonders Zweifels / kommen wird / daß auch die Hamburger allhie eine Gerechtigkeit haben. Sihe vnten Gamme. Anno 1554. ist Hertzog Heinrich von Braunschweig / mit seinem Kriegsvolck / hieher gelangt / deme die Hamburger / vnd Lübecker 26. tausent Reichsthaler haben geben müssen; wie Chytraeus libro 18. Saxon. schreibet. Anno 1621. ist dieses Bergedorff halb abgebronnen. Anno 1625. ward allhie ein Particular Hanseetag gehalten / als damaln im Augusto / zu Lübeck die Pest starck regierte; bey welcher Zusammenkunfft / der Könige auß Franckreich / Dännemarck / vnd andere Gesandten / erschienen seyn; davon Werdenhagen de Rebuspubl. Hanseat. part. 4. cap. 11. fol. 56. zu lesen.