Topographia Saxoniae Inferioris:Bredenberg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Bredenberg (heute: Schloss Breitenburg)
<<<Vorheriger
Bramstede
Nächster>>>
Breitstede
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1653, S. 42.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Schloss Breitenburg in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite
[42]
Bredenberg /

Ein vestes / den Herren von Rantzow gehöriges / nahend Itzehoe / vnd an der Stoer / in Holstein / gelegenes Schloß / in welchem schöne Inscriptiones, (die Nathan Chytraeus, in seinen deliciis Apodem. vom 604. biß auffs 667. blat setzet) allerhand Bilder / Conterfeten / vnd schönes Mahlwerck / vor dem nächsten Krieg / zu finden gewesen. Wird vnter die vesteste Schlössr in Holstein gerechnet: Ist aber auch nicht vnangefochten blieben: vnd haben solches Anno 1627. die Keyserischen / hernach im Christmonat / deß 43. Jahrs / der Schwedische FeldMarschall / Herr Leonhard Torstensohn / erobert: vnd als Er / das folgende Jahr im Augstmonat / wieder auß Holstein gezogen / besetzter hinterlassen: Aber im October dieses 44. Jahrs / hat es sich / auß Mangel Holtz / vnd Artzneyen / an die dänischen / mit Accord ergeben.