Topographia Saxoniae Inferioris:Greffsmölen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Greffsmölen (heute: Grevesmühlen)
<<<Vorheriger
Gottorff
Nächster>>>
Grüningen
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1653, S. 106.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Grevesmühlen in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite
[106]
Greffsmölen / Greifsmölen /

Vnd von theils vnrecht Grebißmühlen genant / ein Stättlein / vnd Ampt / im Hertzogthumb Mecklenburg / zwischen Lübeck vnd Wißmar gelegen. Hanß Reckmann / in der Lübeckischen Chronick / sagt am 78. Blat / also: Anno 1472. setzete Hertzog Heinrich von Meckelnburg / ein newen Zoll zu Grafes-Mollen (also heisset er diesen Ort /) welches ihm der Käyser vergunt hatte / darumb / daß er mit ihme zu Regenspurg gewesen. Aber die Lübeckischen zogen ihre Privilegien an / also / daß sie deß Zolls halben frey blieben.