Topographia Saxoniae Inferioris:Hertzfeld

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Hertzfeld (heute: Harsefeld)
<<<Vorheriger
Heiligenhave
Nächster>>>
Hildesheim
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1653, S. 138.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Harsefeld in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite
[138]
Hertzfeld / oder Hersefelda,

In der Graffschafft Staden / zum Ertzbistumb Bremen gehörig / vnd bey der Luhe / 3. Meilen von der Statt Stade / gelegen / ein Closter / dabey entweder ein Marcktflecken / oder ein Stättlein / seyn solle.Angelus, in der Märckischen Chronick / meldet / daß Udo der Ander / so Anno 1100. den Wenden Brandenburg wieder abgenommen haben soll / aber / vom Wendischen König Primislao, Anno 1105. vertrieben worden / im Stättlein Hertzfelde / An. 1106. gestorben seye.