Topographia Saxoniae Inferioris:Loburg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Loburg
<<<Vorheriger
Lehmcloster
Nächster>>>
Lübeck
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1653, S. 154.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Loburg in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite
[154]
Loburg / Louborg /

Von Theils Laburg / vnnd Lauburg genant / ein Stättlein / vnd Ambt / im Ertzstifft Magdeburg / an dem Wasser Struma / nahend Zedenick / vnd 4. Meilen von Magdeburg / gelegen / so die Magdeburger An. 1433. ihrem Ertzbischoff abgenommen / aber dem Stifft hernach wider geben haben. An. 1642. im Junio / hat es in diesem Stättlein Schwefel geregnet / vnnd Klumpen einer Faust groß auff das Schloßtach geworffen; wie in tomo 4. Theatri Europaei folio 967. a. berichtet wird. Vorhero befanden sich die Käyserischen allhie. In dem Friedens Instrument / zwischen der Käys. Mäyt. etc. vnd der Cron Schweden / stehet / art. 14. das Herrn Chrstian Wilhelmen von Brandeburg / als gewesten Administratori zu Magdeburg / das Closter vnd Ambt Zina / vnd das Ambt Loburg / sambt aller Zugehör / ausser das Jus territori, so baldt eingeraumt werden sollen.