Topographia Saxoniae Inferioris:Malchin

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Malchin
<<<Vorheriger
Malchaw
Nächster>>>
Marienburg
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1653, S. 180.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Malchin in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite
[180]
Malchin.

Diese Statt ligt auch im Hertzogthumb Mecklenburg / vier Meilen von New Brandenburg / an den Pommerischen Gräntzen / vnnd dem Fluß Pene / der nicht weit davon / auß dem Malchinischen See / kombt / vnnd bey der Statt wider in den Cummerowschen See fällt / vnnd hiedurch Malchin fest machet. Thomas Carve / ein Irrländer / vnnd OberCaplan / beym Irrländischen Regiment deß VValteri Deveroux, nennet / in seinem Itinerario, part. 1. cap. 25. pag. 220. diesen Orth Melchin / vnnd ziehet ihn vnrecht zu Pommern / (von welches Lande elendem Zuestande / im nächstem Teutschen Krieg / Er / im folgenden 26. Capitel / pag. 226. sequentib. kläglich sonsten schreibet) / vnnd sagt / es habe Malchin gar einen engen Zuegang / also / daß kaum ein Wagen füglich da durchkommen könne: Auff beeden Seiten hab es sehr grosse Gehine / oder praecipitia, vnnd seyen die Gräben mehrertheils leimig / so einer darein falle / müsse er in denselben bleiben. Vnd dann schreibet Kemnitzius, von dem Schwedischen Krieg / es seye Malchin ein mit Mauren vnnd Thoren / wol verwahret / vnnd an der Pene / auff einem vortheilhafftigen Passe / vnnd breyten Moraß / gelegener Platze / darvor ein langer Damme. Anno 1631. ist diese Statt / mit Behändigkeit in der Schweden Hände gerathen. Dann ein Ritmeister machte vngefehr mit sechs vnnd dreyssig Pferdten zu Nachts / viel Fewer vmb die Statt herumb / vnd hienge hin vnnd her viel bernnende Lunten an / fürgebendt / die gantze Armee deß Königes sey verhanden; vnnd brachte die Käyserische Besatzung / so in zweyen Comgnien bestunde / durch solche Furcht / zu einer gutwilligen Auffgabe; wie Johannes Micraelius, im fünfften Buch vom Pommerlande / am zweyhundert vnd achtzigsten Blat / berichtet. Es haben aber die Schwedischen diese Statt / nach dem sie solche zuvor ausgeplündert / Anno sechszehundert acht vnnd dreyssig im Augusto / wider verlassen. Anno sechszehenhundert acht viertzig / hat es allhie Blut gerechnet / vnd ist in einem Blitz / eine Stimme / die da geschryen / Wehe! Weh! gehöret worden; wie in der Franckfurter HerbstRelation dieses Jahrs /pag. 75. stehet.