Topographia Saxoniae Inferioris:Mecklenburg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Mecklenburg (heute: Dorf Mecklenburg)
<<<Vorheriger
Marlow
Nächster>>>
Meldorff
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1653, S. 181–182.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Dorf Mecklenburg in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite
[181]
Mecklenburg /

Ein Dorff / oder offner Fleck / nicht weit von Wißmar / im Hertzogtumb Mecklenburg. Obwoln offtangezogener Nehel sagt / es wolle fast niemand eigentlich wissen / wo die Statt Meckelnburg gestanden; so melden doch Lindebergius, vnd andere / daß / bey dem erwehnten Dorff Mecklenburg / allerley rudera, von der weyland mächtigen Statt dieses Nahmens zu sehen seyen. Man machet aber disen Orth gar alt / vnnd will Johannes Peters / in seiner Holsteinischen Chronick / lib. 1. p. 92. daß er mehr als 300. Jahr vor Christi Geburt / von Anthyrio I. der Herulen / [182] oder Obetriten / oder Mecklenburger Herren / vnnd ersten Hertzogen derselben / seye erbawet worden. Sie wirdt von vielen Megalopolis, vnnd Megapolis, vnnd die Mechelburger Megapolitani, genandt; welche aber Philippus Cluverius, in seinem herrlichen Werck von Alt-Teutsch-Land / außlachet; auch P. Bertius, in Beschreibung der Statt Wißmar saget / daß er gut rund seine Vnwissenheit bekenne / woher Theils das Hertzogthumb Meckelburg / mit einem zusammen gesetzten Griechischen Wort / Megapolensem etc. nennen. Vnnd was hat die Statt Megalopolis in Arcadia, für eine Gemeinschafft mit diesem vnserm Mecklenburg? So den Nahmen vom Kauffen / vnnd Verkauffen hat. Dann weilen diese Statt Mecklenburg der Wendischen Könige / als deß Bilungi, Misilai, Mistevi, Pribislai, etc. Hoffhaltung war / so wurde da grosse Kauffmanschafft getrieben: Daher noch in den SeeStätten / das Wort Mecklen so viel bedeutet / als einen Vnderkäuffler abgeben; wie dann auch das Wort Meckler so vil / als ein Vnterkäuffler / Mittelsmann / Pararius, oder Proxeneta, bey den Kauffshandlungen ist. Daß also Mecklenburg nichts anders hiesse / als eine Handels-Statt. Obgedachter Lindebergius erzehlet in der Rostochischen Chronick / ihre Magnificentz / vnnd sagt / daß sie fast zwo Teutsche Meilen in der Länge / vnnd fünff im Vmbkreiße / gehabt habe / lib. 1. cap. 8. Vnd hatte der Heydnischen Wenden Abgott / oder Götze / allhie einen vornehmen Tempel. Siehe oben Gadebusch. Käyser Otto der Erste / hat hernach ein Bistumb allda gestifftet / vnd den Thumb gebawet; welches Bistumb aber hernach vmbs Jahr 1170. nach Swerin verlegt worden; wie vnten bey Schwerin zu lesen. Dann / zun Zeiten Käysers Friderici I. oder Barbarossae, diese weyland grosse vnnd mächtige Statt / Hertzog Heinrich der Löw auß Sachsen / eingenommen; vnnd hernach ihr aigner Fürst Pribislaus, Nicoloti Sohn / der letzte König der Obetriten / vnversehens überfallen / vnnd alles was er von Flämingen / oder Niderländern vnnd Sachsen / darinn gefunden / erstochen / vnnd die Statt der Erden gleich gemacht hat; wie Helmoldus lib. 2. Chron. Slavorum, cap. 2. Cyriacus Spangenberg / in der Manßfeldischen Chronick / cap. 226. folio. 264. obgedachter Lindebergius, vnnd andere mehr / berichten. Ist also nichts beständigs in diser Welt / vnd was vor Jahren ein mächtige Statt gewesen / anjetzo ein offener Flecken / oder Dorff ist. Es hat gleichwol noch von ihr das gantze Land den Nahmen / von welchem / vnd ihren jetzigen Fürsten oben im Eingang dises Tractats / gesagt worden ist.