Topographia Saxoniae Inferioris:Reimbeck

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Reimbeck (heute: Reinbek)
<<<Vorheriger
Regenstein
Nächster>>>
Reinefelde
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1653, S. 200.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Reinbek in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite
[200]
Reimbeck / oder Reynebeck /

An der Bille / zwischen Hamburg / vnd Tritou / weyland ein Closter / so Anno 1530. die Nonnen allda / in Abwesenheit ihres Probsts / D. Detloff Reventlowen / dem König Friderico I. in Dennemarck / als Hertzogen zu Holstein / mit aller Zugehör / übergeben / vnd bey ihrem Abzug / zum Valet / ein herrlich Panket gehalten / getantzt / Fenster / Tisch / vnd Bäncke / entzwey geschlagen / vnd mit Frewden davon gezogen seyn; wie Helduaderu<, ein Schleßwiggischer Theologus, vnd Mathematicus, in seiner Sylva Chronologica, berichtet.