Topographia Saxoniae Inferioris:Saltza

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Saltza (heute: Bad Salzelmen)
<<<Vorheriger
Rostock
Nächster>>>
II. Saltza
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1653, S. 209–210.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Bad Salzelmen in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[T32]
Saltza (Merian).jpg
[209]
Saltza.

Dieses Nahmens seyn etliche Ort im hochlöblichsten Nieder-Sächsischen Craisse / vnd zwar der I. Im Ertzbistumb Magdeburg / zwischen Salweke / vnd Gomeren / oder zwischen Magdeburg / vnd Barby / an der Elb / 2. Meilen von Calb / vnd so viel auch von Magdeburg gelegen / so den Nahmen vom Saltzbrunnen / der allda erfunden worden / hat / sonsten aber Grossen Saltza ins gemein genant wird. Ist ein alte Statt / die etwan frey gewesen / allda Keyser Carl der Grosse / nach dem Er endlich die Sachsen gar schwerlich gedämpfft / vnd überwunden / Anno 803. seinen ersten Reichstag gehalten haben solle; von welchem Letznerus,