Topographia Saxoniae Inferioris:Schwan

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Schwan (heute: Schwaan)
<<<Vorheriger
Schwabstedt
Nächster>>>
Schwerin
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1653, S. 216.
Siehe auch: Wikipedia-logo.png Kassow
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Schwaan in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite
[216]
Schwan / Swan / Cycnea,

Ein FürstlichMechelburgisch Stätlein / vnd Ampt / zwichen Güstrow / vnd Rostock / gelegen. Marscalcus in vitis Obetritarum cap.31. sagt / beym Lindebergio, in der Rostochischen Chronick / lib. 1. c. 8. daß zu Herula, Werlovio, oder Werl / (so ein Schloß / vnd Stättlein gewesen) Godescalcus, der 31. Wendische König / gekrönt worden / so 2. Meilen von Rostock / an der Varna, neben dem Dorff Wick / vnd dem Stättlein Schwan / gelegen / vnd von Wercken / vnd Gelegenheit deß Orts / so zwischen den Wälden / vnd Pfützen / sehr fest war; dahin der 39. Wendische König Nicolotus geflohen / vnd daselbst / vom Henrico Leone, Hertzogen zu Sachsen / hart belagert / vnd mit Hinderlist / ausser der Statt / vmbgebracht worden. Seine zween Söhn / Pribislaus, vnd Wertislaus, haben / durch heimliche Weg / die Ihrige darauff hinweg gebracht / vnd hernach diesen ihren aignen Ort verbrant. Es ist zwar derselbe folgends wieder ein wenig auffkommen / hat aber doch zun vorigen Kräfften nicht mehr gelangen können / als / an dem Gestade der Nevelae, das besagte Stättlein Schwan (so Er anderswo auch Siuam Lateinisch nennet) entstanden ist. Joh. Isacius Pontanus schreibet / lib. 7. rerum Danicar. pag. 421. daß Nicolaus von Werle / Herr zu Rostock / denen zu Suan / (Schwan) nicht allein etliche Mansmat / oder Erdläste / vnd die Macht in der Warne zu fischen; sondern auch das Gestad desselbigen Flusses nacher Güstrow werts / zur Vieheweide / überlassen / vnd bewilliget / daß Sie / wie andere seine Stätte / deß Rechts / vnd Freyheit / sich gebrauchen sollen.