Topographia Saxoniae Inferioris:Stargard

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Stargard (heute: Burg Stargard)
<<<Vorheriger
Stade
Nächster>>>
Stasfurt
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1653, S. 224.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Burg Stargard in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite
[224]
Stargard /

Im Hertzogthumb Mecklenburg / so / zum Unterscheid der Statt New Stargard in Pommern / Alt Stargard genennet wird. Melchias Nehel / in Erklärung deß Landes zu Mechelnburg / sagt / am 357. Blat / also: Die Herrschafft Stargard ist mit den Stätten New Brandenburg / vnd Friedland / an der Vcker-Marck / vnd Pommerschen Gräntzen / durch Heurat / von der Chur/ vnd Marck Brandenburg gebracht worden. Abraham Sauer / in seinem Stättbuch / schreibet am 295. Blat / also: Stargard ein Königlich Schloß in Mechelburg / davon die Graffschafft Stargard daselbst genant / von den Wendischen Fürsten der Obetriter gebawet / nachmals vom Marggraven Johanne, dem Ersten / Churfürsten zu Brandedurg / vnd Othone III. dem Gütigen / Gebrüdern / auffs new angefangen / vnd der Marggraven gewesen / biß Anno 1290. Marggraff Albrecht der Vierte zu Brandeburg / Fürst zu Anhalt / ein Sohn Ottonis deß Dritten / Sie seiner Tochter Beatrici zur Mitgifft geben / welche Henrico dem Löwen / einem Wendischen Herrn in Mechelburg / verheurat etc. Joh. Isac. Pontanus, lib. 7. rer. Danicar. meldet / daß Anno 1317. der Marggraff die Herrschafft Stargard / oder dasselbige Gebiet / vnd Landschafft / dem Heinrichen von Mecklenburg zu verwalten übergeben; vnd hergegen der Mecklenburger das Schloß Werdenhagen vnd Oldenburg / dem Marggraffen / (Waldemar) Lehensweise / zu besitzen überlassen habe: So zu Templin geschehen. Joh. Micraelius, in Beschreibung deß Pommerlands / meldet / daß Stargard zu der Zeit den Mechelburgern eingeraumet worden / da Churfürst Albertus zu Brandeburg / seiner Tochter / diese Herrschafft; beneben Newen Brandenburg / zur Außstewer mitgeben: Friedland aber hätten die Mechelnburger / nach dem Sie sich einmal / in dem Märckischen Kriege / dessen bemächtiget / immer fort behalten / vnd darüber mit den Märckern insonderheit viel Kriege geführt. Vnd dann / so berichtet Petrus Lindebergius, lib. 2. Chron. Rostoch. cap. 10. daß Johannes, welcher mit seinem Bruder Alberto, Anno 1349. am ersten / vom Keyser Carl dem Vierten / zu Hertzogen / vnd Reichs-Fürsten gemacht worden / das Land Stargard / durch Heurat / zu Mecklenburg gebracht habe; vnd seye besagter Albertus der Erste gewesen / so sich einen Herzogen zu Mecklenburg / Fürsten der Wenden / Graven zu Swerin / vnd Herrn zu Rostock / vnd Stargard / geschrieben; dessen Tituls sich noch heutigs Tags die Hertzogen von Mecklenburg gebrauchen. Welches dann vnterschiedliche Mainungen seyn.