Topographia Saxoniae Inferioris:Voerden

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Voerden (heute: Bremervörde)
<<<Vorheriger
Vapenveld
Nächster>>>
Wansleben
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1653, S. 233–234.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Bremervörde in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[T37]
Bremervörde (Merian).jpg
[233]
Voerden / Vorda,

Ins gemein Bremer Verden genant / ein stattliches / mit einem Wassergraben vmbgebenes / auch mit einem hohen Wall bevestigtes / vnd in der ebne gelegenes Schloß / vnnd dabey ein weyland grosser Fleck / so aber / in den newlichsten Jahren / zu einem Stättlein gemacht worden seyn mag; weilen / in den letztern Zeiten hero / solcher ein Stättlein genant / vnd geschrieben wird. Das Wässerlein allda wird / von theils / Ost / vom Ubbone Emmio aber / Gesta geheissen. Ligt zwischen Bremen / vnd Staden / vnd von dem ersten Ort 7. von dem andern aber 3. Meilen / vnd nicht sonders weit von der Bischofflichen Statt Verden. Hertzog Luder zu Sachsen hat dieses Schloß anfänglich gebawet; wie Crantzius in Vandalia lib. 3. cap. 17. bezeuget. Es war solches folgends beym Ertzstifft Bremen / vnd da es davon kam / machten die beede Stätte / Bremen / vnd Staden / Anno 1310. eine Bündnuß / solches wieder zu überkommen: Ist auch hernach der Ertzbischöffe zu Bremen gewohnliche Residentz gewesen / so Anno 1547. die von Bremen ihrem Ertzbischoff abgewonnen / vnd Er hernach / viel Zeit / solche Vestung wieder zu erobern / hat haben müssen. In dem nechsten Teutschen Krieg / haben die Keyserischen diesen Ort ein Zeitlang innen gehabt: aber Anno 1632. eroberte der Herr Ertzbischoff / Johann Friderich / mit Hülff der Schweden / vnter dem Obersten Dumeny / solch sein Residentz Hauß Vörden wieder; wie auch Ottersberg; Buxtehude aber belagerte der Schwedische Feld Marschall Ako Tott / vnd eroberte es mit Accord: Auß dem Bremischen Stättlein Freyburg / wurden 250. Dänische / von den Ertzbischöfflichen / gestäubert/ so Ihnen die Keyserischen eingeraumt hatten; welche Ort aber / sampt Stade / nach etlichen Jahren / von den Schwedischen / deß Hochgedachten Ertzbischoffs Herrn Successori, Friderico, vnd dem Ertzstifft / wieder überlassen worden. Als aber hernach sich Strittigkeit / zwischen Ihnen / erhebt; [234] so kam Verden Anno 45. den 6. 16. Martij / wieder an die Schwedischen; ferners / noch in diesem Jahr mit List / an die Ertzbischoffliche; vnd das folgende 46. Jahr / den 6. Aprilis / abermals an die Schwedischen. Der Ober Befelchhaber darinn / hielt sich lang: ließ das Stättlein dabey außplündern / allen Vorrath darauß / auff das Schloß / bringen / vnd bey Ankunfft der Schwedischen / Fewer in das Stättlein schiessen / darüber die helffte dessen / sampt der Kirchen abgebrant: Er hatte auch vorher / durch einen Abschnitt/ das Schloß / von dem Stättlein / abgesondert; wie damals berichtet worden ist. Der Zeit ist dieses Voerden / (sampt dem ganzen Erzistumb) in Schwedischen Handen; vnd / als ein Geschenck / von Königin Mayest. zu Schweden / Herrn Grav Carl Gustav Wrangeln / Graven zu Salmis / Freyherrn zu Schokloster / vnd Bremer-Vörde / Herrn zu Spieker / vnd Rostorp / etc. Königl. Schwedischen Reichs Rath / Reichs Vice Admiraln / General Feld Marschalln / vnd General Gubernatorn in Halland / etc. gehörig.