Topographia Sueviae: Achstetten

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Achstetten
<<<Vorheriger
Ach
Nächster>>>
Adelberg
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643, S. 4.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Achstetten in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[4]
Achstetten /

Ein Schloß zwischen Vlm / vnnd Bibrach / von jedem Orth / wie Crusius berichtet / 3. Stundt gelegen. Ist aber näher bey Vlm / als Bibrach / vnd hat den Herren von Freyberg lange Zeit gehört: Nach dem aber / vor etlichen Jahren / Herr Philipp Eduard / Freyherr von Freyberg / noch ledig Stands / durch ein Pferdt / vmb sein Leben kommen; So ist / wegen seiner Verlassenschafft / zwischen dessen vier Frawen Schwestern / als Herrn Graf Berchtolds von Wolckenstein / O. O. Regiments Praesidenten zu Augspurg / etc. vnd Herrn Maximilian Trappen / Freyherrens / etc. Gemahlinen / auf einer; vnd den beyden Geistlichen Fr. Schwestern / deren eine zu Costantz / vnnd die andere im Closter zu Rorschach sich befunden / auff der andern Seiten / Strittigkeit vorgefallen. Es ist aber dieser letztern / am Käyserlichen Hof / auch gleiche Erbsportion / zugesprochen / vnnd deßwegen zu Commissarien / der Herr Praelat zu Ochsenhausen / vnnd die Statt Vlm / ernannt worden; die auch / im Herbstmonat[1] / An. 1651. die würckliche immission vorgenommen haben.


Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: Herstb- ...