Topographia Sueviae: Beblingen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Beblingen (heute: Böblingen)
<<<Vorheriger
Bebenhausen
Nächster>>>
Beilstein
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643, S. 31.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Böblingen in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[T10]
Böblingen.jpg
[31]
Beblingen.

Ampt / vnnd Statt im Würtenberger Land in der Höhe gelegen / darumb es Wälder / Wiesen / Aecker / Wein- vnd andere Gärten hat. Es gehören in das Fürstliche Ampt allhie / das Stättlein Sindelfingen / die Dörffer Schönaich / Eningen / Oettingen / Schafhausen / Magstatt / vnd andere mehr. Es ist aber Statt / vnd Schloß / sampt dem Wald / Teich / vnnd 2. Dörffern / auch der Jagt Gerechtigkeit im Schönbuch / vnd Glemswald / An. 1357. von Pfaltzgraf Gozzone (Gottfrieden) von Tübingen / den Grafen zu Würtemberg / Eberhardo, vnd Ulrico, vmb 14500. Pfund Heller / verkaufft worden; wie Crusius, Paralip. rerum Suevicarum libro, berichtet.