Topographia Sueviae: Dornhan

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Dornhan
<<<Vorheriger
Dornbieren
Nächster>>>
Dornstetten
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643, S. 61.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Dornhan in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[T21]
Dornhan.jpg
[61]
Dornhan / Dornham / oder Dornheim /

Ligt im Schwartzwald / nahendt Horb / vnd ist Würtenbergisch / so Hertzog Ludwig von Teck / vmbs Jahr Christi 1271. vermög seines Diplomatis, dem Closter Alperspach darüber gegeben / (daß nämblich / solche Bevestigung demselben / an seinen da habenden Rechten / vnnachtheilig seyn solte) mit einer Mawer zu vmbgeben / vnd zu Statt zu machen gewilt gewesen. Aber gleichwol Anno 1364. war dieser / weyland in Anno 1251. noch ein Flecken / allbereyt eine Statt. Sie führet / vber einem Dorn / einen Gockelhanen im Wappen; daher auch Dornhan der rechte Nahme seyn solle. Crusius in Annal. Suevic.