Topographia Sueviae: Gröningen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Gröningen (heute: Markgröningen)
<<<Vorheriger
Gruibingen
Nächster>>>
Grünenbach
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643, S. 85.
Wikisource-logo.png Markgröningen in Wikisource
Wikipedia-logo.png Markgröningen in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[T23]
Grüningen.jpg
[85]
Gröningen / Grüningen / Groeninga,

Insgemein Marckt / oder Marg Gröningen / im Glemsgöw / auch dem Hertzog von Würtenberg gehörig / so vor diesem eygene Grafen / deß Geschlechts deren von Landaw / gehabt / die sich auch zum Theil / ehe Grüningen an das Hauß Würtenberg kommen / vnnd sonderlich nach der Alienation / deß Tituls deren von Landaw gebraucht; wie Crusius part. 3. Annal. fol. 190. schreibet; wiewol er vorhero fol. 181. sagt: Käyser Adolphus habe Anno 1295. den Grafen von Landaw die Statt Grüningen versetzt; Käyser Albertus habe An. 1301. dem Grafen von Würtenberg Eberhardo / Stätt vnd Schloß Grüningen / (nach dem er es / wie in einer geschriebenen Chronick stehet / Grafen Hartmann von Gröningen / vnd seinen Söhnen / genommen) vmb zwölfftausend Pfundt Heller zu Pfandt geben / vnd dieses den Vnkosten zuerstatten / den er Eberhard / seinet wegen wider den gedachten Adolphum / angewendt hatte. An. 1316. sey durch Käyser Fridericum III. dieser Orth von dem Graf Eberharden wider gelößt / vnd in deß Römischen Reichs Schutz genommen worden. Anno 1322. habe Käyser Ludovicus IV. dem Conraden von Schlysselberg / weil er sich im Italiänischen vnnd Teutschen Krieg wol gehalten / als einem Fänderich / Statt vnnd Schloß zu Lehen geben. An. 1336. hab eben diser Käyser dem Graf Vlrichen von Würtenberg zugelassen / daß er Grüningen von besagtem von Schlysselberg / kauffen möchte / welchen Contract er auch bestättiget / vnd Graff Vlrichen deß Heiligen Römischen Reichsfahnen / oder Banner / der Statt / vnd deß Schlosses Grüningen / zugestellet habe. Ligt zwo Meilen von Vaihingen / vnd dritthalb Stundt vnter Stutgart. Vnd ist das Wasser Glems / daran dieser Orth lieget / vor Zeiten / die Gräntze der beyder Bischthümber Costantz / vnd Speyer / gewesen. Es führet Grüningen in jhrem Wappen / einen schwartzen einköpffigen Adler / in einem gelben Feld / vber welches gleichwol ein grüner Strich gehet. Dictus Crusius d. part. 3. fol. 797. & fol. 181.