Topographia Sueviae: Gutenzell

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Gutenzell (heute: Gutenzell-Hürbel)
<<<Vorheriger
Gutelstain
Nächster>>>
Güttingen
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643, S. 87.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Gutenzell-Hürbel in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite
[87]
Gutenzell /

Ein FrawenCloster / am Fluß Rott / oberhalb deß Schlosses Schwendi / beym Lauberbad nahend / vnd vnderhalb dem Closter Münchrott / gelegen. Die Fraw Aebbtissin dieses Closters ist ein Reichs- vnd Schwäbischer CraißStand / deren Monatlich einfacher Anschlag 20. Gulden. Vnd zum CammerGericht zu Speyer 8. Gulden 21. Kr. 5. Heller: Wie ich in einer geschriebenen Verzeichnuß gelesen. In der Continuation deß Itinerarii Germaniae, ist auß vnrechtem Bericht / ein Irrthumb / im 1. Cap. vnd ReichsMatricul / vorgangen / in deme dieses / vnd das Closter Gnadenzell / davon hieoben / vntereinander seynd vermischt worden / welches allhie zuerinnern gewest. Die Grafen von Aichheim an der Iller / so dieses Closter Guttenzell gestifftet haben sollen / ligen darinn begraben.