Topographia Sueviae: Hechingen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Hechingen
<<<Vorheriger
Hausach
Nächster>>>
Heiningen
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643, S. 92–93.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Hechingen in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[T31]
De Merian Sueviae 132.jpg
[92]
Hechingen /

Im Würtenbergerland / an der Startzel gelegen / vnd Hohenzollerisch. Vnter Käyser Wenceslao, hat der Bischoff von Straßburg / Fridericus, diß Stättlein erobert / darfür jhme die Graffen von Würtenberg / Tauschweise / die Statt S. Pilt im Elsaß geben haben. Es ligt darbey das hohe Schloß / vnd Vestung Hohenzollern / so Anno 1423. Vlm / vnnd andere Stätt / durch Hunger eyngenommen / vnd zerstöret haben. Wurde hernach wider gebawet / vnnd abermals fast durch einjährige Blocquirung Anno 1634. den 4. Aprilis / von den Würtenbergischen / eynbekommen / vnd besetzt. Ligt auff einem hohen Berg / der gegen vber einen [93] andern Berg hat. Ligt 5. Stund von Horb / vnd 4. Stundt von Tübingen / vnnd hat es auch in der Statt ein Schloß / darinn H. Eitel Friederich Fürst von HohenZollern / etc. Hoff hält / der zwar sich dieser Zeit noch in Niderland / aber seine Gemahlin / H. Graff Heinrichs von Berg Tochter / allhie befinden solle.

Es hat auch in der Statt eine Stiffts-Kirchen / zu vnser Frawen / von der Crusius lib. 9. part. 3. schreibet / daß sie Anno 1488. mit 12. Priestern / darunter der Dechant / vnd Pfarrer / begriffen / seye versehen / vnnd mit Einkommen / von den Graffen zu Zollern / begabet worden. Der Thiergarten soll im Bezirck 9. Stund haben: Vnd deß Kirchleins auff der Schluchten / so in der Höhe gelegen / Tachdraff in den Fuhrweg / der eine durch die Startzel in den Rhein; der ander aber durch das Wasser Lauchert in die Thonaw / fliessen; welcher beyder Wasser Vrsprung ein halbe ViertelStundt von einander seyn. So viel das Hochlöbliche HohenZollerische Hauß / (auß deme mit der Zeit / die Herren Burggrafen zu Nürnberg / vnd folgends die Herrn ChurFürsten / vnd Marggrafen zu Brandenburg / herkommen seyn / vnnd dessen samptlich Monatlich einfacher Reichs-Anschlag 152. fl. der Zeit / vnd zu Vnterhaltung deß Cammergerichts zu Speyer / jährlich 80. fl. den Thaler zu 69. Kr. gerechnet / ist / ) anbelangt / so ist An. 1623. H. Graf Johann Georg von HohenZollern / zu einem Fürsten gemacht worden; also / daß er / vnd sein älter Sohn (so hochgedachter Fürst Eitel Friderich / seyn wirdt / ) vnd Nachkommende / in absteigender Lini / so die Fürstliche Graffschafft / vnd das Stammhauß Hohen-Zollern / besitzen werden / Fürsten seyn sollen. Anno 1640. vnd 41. auff dem ReichsTag zu Regenspurg ward jhnen / mit gewissem Beding / Hoffnung gemacht / daß auff künfftigen Reichstag / Sie auch in den ReichsFürsten Rath sollen genommen werden. Anno 1652. ward berichtet / daß die zween regierende Herren / als vor hochernanter H. Eitel Friderich zu Hechingen / (deme das obbesagte veste BergSchloß HohenZollern gehörig / aber damaln im Sommer noch keine LeibsErben gehabt haben solle;) vnnd Herr Meinrad zu Sigmaringen / H. Graf Hansen Sohn / Fürsten / die andern Glieder aber dieses Hauses nur Grafen genennet würden; wie dann auch Hochgedachter H. Meinradus / als ein Fürst zu Hohenzollern / im Bollerbad / selbiger Zeit / respectirt. (Sihe vnten Sigmaringen) H. Philipp aber / der zu vnser vilgemeldten Topographiae Sueviae den Abriß / von der Gegend so vmb Hechingen / gnädig communicirt hat / ein Graf von Hohenzollern / H. zu Sigmaringen / Teringen / vnnd Schwabbegg / jedoch mit dem Titul Fürst / benamset worden. Anno 1643. berichtete einer / daß damaln die Hohenzollerische Güter in 3. Theil getheilet gewesen / nemblich in das Sigmaringisch / mit Veringen / vnd Gutenstein / als Werdenbergische Güter. 2. Haigerlochischen / mit Wöhrstein / so H. Graf Carl besessen. 3. Vnd den Hechingischen: Jetzt gehören Haigerloch / vnd Wöhrstein / auch Hochgedachtem Fürsten Meinrado zu Sigmaringen; wie berichet wirdt; D. P. Gabriel Bucelinus in seiner Geneal. German. Notitia, sagt / daß Fürst Johann Georg von Zollern / Herrn Graf Eitel Friderichs Sohn / mit Fr. Francisca, Rhein-Gräfin / erzeugt habe. 1. Herrn Eitel Friederichen Fürsten zu HohenZollern. 2. Leopold Friederichen. 3. Philipp Friederich Christophen / Domherrn zu Straßburg / vnd Cölln. 4. Sybillen Graf Ernsts von der Marck. 5. Annam Mariam / Graf Egons von Fürstenberg. 6. Catharinam Vrsulam / Marggraff Wilhelms von Baden / Gemahlin / vnnd noch mehrere Töchtern / so alle verheuratet. Herr Graf Johann zu Zollern / Graf Carls Sohn / aber / habe von seiner Gemahlin Joanna / hochgedachten Fürstens Johann Georgen Tochter / bekommen Herrn Meinradum, so zu Sigmaringen Hof hält: Wie hergegen Hochermelter Fürst Eitel Friderich zu Hechingen. Crusius in Annal. Suev. & Relationes.