Topographia Sueviae: Jennenbeyren

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Jennenbeyren (heute: Ennabeuren)
<<<Vorheriger
Jebenhausen
Nächster>>>
Imenstatt
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643, S. 99.
Ortsteil von Heroldstatt
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Ennabeuren in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite



[99]
Jennenbeyren / oder Beuren /

Ein Dorff / auff der rauhen Alb / zwischen Minsingen vnd Blawbeüren / von jedem Ort 2. Stund / oder ein starcke Meil / vnd auff der Strassen von Vlm nach Reutlingen gelegen. Heißt gleichsam so viel / als Jennen / oder Jennet deß blawen Rohn / oder Brunnen / oder Blawbeüren; wiewol ins gemein / vnd auch in der Landtafel / dieser Ort Enebeyren genandt wird.