Topographia Sueviae: Mindelheim

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Mindelheim
<<<Vorheriger
Metzingen
Nächster>>>
Minsingen
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643, S. 131–132.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Mindelheim in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[131]
Mindelheim / Mündelheim.

Ligt im Algöw / in der Ebne / vnd am Fluß Mündel; das Schloß aber in der Höhe / ausserhalb der Statt / auff S. Georgen-Berg / so aber nicht zur Defension gerichtet ist. Es hat viel Holtz herumb / vnd gehören viel Dörffer zu solcher Herrschafft. Vnnd werden von hinnen drey Meilen auff Memmingen / sechs / oder sieben gen Augspurg / vnnd auch sieben nach Vlm / durch Babenhausen / vnnd Weissenhorn / gerechnet. Hertzog Vlrich von Teck hat Anno 1409. die PfarrKirch allhie gebawet. Es hat sonsten der Zeit ein feines Frawen-Kloster / vnnd ein Jesuiter Collegium allda. Vnnd ist die Statt von aussen her / von steinern Häusern wol versehen. Es hat diese Herrschafft vor Zeiten denen von Hohenschlitz gehört / denen es die Hertzogen von Teck mit Gewalt entzogen; Derwegen mit der Zeit Walther von Hohenschlitz / Bischoff zu Augspurg / diese Statt An. 1369 belägert hat / aber darvor geschossen worden, vnd todt [132] blieben ist. Vnnd solle auch vorhero vmbs Jahr 1324. Schloß vnnd Statt allhie mit Fewer vnd Raub zu nichte gemacht worden seyn. Bey gemelten Hertzogen von Teck / ist hernach Mindelheim / biß auffs Jar 1439. geblieben / da der letzte Hertzog von Teck Ludovicus gestorben; dessen Schwestern eine Graff Hansen von Wertheim / vnd die andere Veiten von Rechberg geheuratet / vnnd dieser Orth / durch Erbschafft vnnd Kauff / Anno 1444. an Bernharden von Rechberg kommen ist / dessen Tochter Barbara / Herrn Vlrichen von Freundsperg zur Ehe genommen; welcher Vlrich / sampt seinem Bruder Hansen / diese Herrschafft Mündelheim / von jhrem Schwager Anno 1467. erkaufft haben. Auß welchem Freundspergischen Geschlecht der Letzte / Herr Georg / noch Anno 1585. gelebt / vnd eine Gräfin von Montfort zur Gemahlin gehabt / dessen Schwester Catharina Anno 1582. gestorben / vnd von Herrn Oth Heinrichen Grafen zu Schwartzenberg / ein Töchterlein / Nahmens Maria / verlassen: Die andere Schwester aber / Nahmens Paula / hat Herrn Wilhelm von Kreut auß Böheim geheurathet. Besagte Mariam / Gräfin zu Schwartzenberg / hat hernach H. Christoph Fugger zur Ehe genommen / vnd so wol wegen derselben / als auch einer starcken Summa Gelts / dies Herrschafft Mündelheim besessen / derentwegen aber / zwischen Herrn Oth Heinrichen Grafen zu Schwartzenberg / Herrn Wolff Wilhelm von Mäxelrain / vnd Herrn Hansen Fugger; (so das oberwehnte Gelt hergeschossen) vnd nach deren Absterben / zwischen H. Wolff Veiten von Mäxelrain / vnd gemelten H. Christoph Fuggern / Strittigkeiten sich erhoben / biß daß auff besagtes H. Wolff Veiten von Mäxelrain inständig Anhalten / Hertzog Maximilian auß Bäyern / jetziger Churfürst / sich solcher Freundspergischen Erbschafft endlich anzunehmen bewegt worden: Von welcher Zeit dann auch biß daher solche Herrschafft Bäyerisch ist; wiewol An. 1633. der Schwedische Feldmarschall / H. Gustav Horn solchen Ort mit Accord / vnd da er wider Bäyrisch worden / der Schwedische Obriste Plato Anno 1634. mit Sturm erobert haben.

In der Pfarrkirch allhie / seyn etliche ansehnliche Begräbnussen der Hertzogen von Teck / auch deren von Rechberg / vnd Frundsperg / oder Fronsperg / zu sehen. Das Jesuiter Collegium allhie / ist / vor Zeiten / ein Closter gewesen / welches vmbs Jahr 1260. im Flecken Berdernow / für den Wilhelmiter Orden gestifftet; hernach den Eremitanern S. Augustini, vnd endlich den Jesuitern zu Theil worden ist. Deß Stiffters Svvighardi, oder Schvvigeri, von Mindelberg / (welches Schloß / nicht weit von Mindelheim / jetzt auffm Hauffen ligt / ) Ritters / vnnd seiner Gemahlin Elisabethen Freyin von Aicham / Sohn / Schvviggerus II. von Mindelberg / hat solches Closter hernach in die Statt Mindelheim / Anno 1263. versetzt / der der letzte seines Geschlechts gewesen. Es war / mit der Zeit / dises Closters Prior / vmbs Jahr Anno 1382. P. Georgius, Hertzog Friderichs von Teck Sohn / ein D der Heiligen Schrifft / vnd deß Augustiner Ordens durch Bäyern Provincial / so in der Kirchen allda begraben ligt. Anno 1646. gegen dem Ende deß Octobris / ward die Statt von den Schwedischen vberstiegen / vnd außgeplündert / das Schloß aber mit Accord erobert / vnnd hernach von jhnen / wie man berichtet hat / in Brand gesteckt. Vid. Bruschius de Episcopat. Germaniae cap. 8. Munsterus lib. 5. c. 235. Crusius in Annalibus Suevic. Acta Publica. Pars 2. Theatri Europaei, & Martin. Zeiller / part. 2. seu contin. Itinerar. German. fol. 398. seq.