Topographia Sueviae: Nußdorff

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Nußdorff (heute: Nussdorf)
<<<Vorheriger
Nuifern
Nächster>>>
Obernaw
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643, S. 144.
Ortsteil von Eberdingen
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Nussdorf (Eberdingen) in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[144]
Nußdorff /

Ein Dorff vnder der Fürstlichen Würtembergischen Vogtey Vaihingen / auff einem sehr hohen Berg / mit sehr tieffen Thälern vmbgeben. Hat den Nahmen von den Nussen / deren daselbst viel; vnd nicht nur allein dieselben / sonder ein herrlicher Wein in der Menge / vmb das Dorff herumb; auch Früchten / Aepffel / vnd anders / wachsen. Zu deß Crusii Zeiten / hat Johan. Jacob Reischnacher von Reichenstein / ein schönes Schloß / mit einer Mawr vnnd Thürnlein / an allen vier Ecken / allda gehabt / deme viel von den Nußdorffern vnderworffen gewesen. Es hatte damaln 2. grosse Kirchen / mit vielen Säulen in dem Dorff.