Topographia Sueviae: Sigmaringen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Topographia Germaniae
Sigmaringen
<<<Vorheriger
Sefflingen
Nächster>>>
Sindelfingen
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643, S. 172.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Sigmaringen in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[172]
Sigmaringen /

Von Theils Simmeringen / vnd von etlichen vnrecht Simmerdingen genandt: Ein Stättlein vnd Schloß / oberhalb Scheer / im Thonawthal / vnd an der Thonaw gelegen / so denen Fürsten zu Hohenzollern / Grafen zu Sigmaringen / Veringen / vnd Schwabeck / etc. gehörig seyn solle. Käyser Henricus IV. hat allhie seinen Schwagern / Hertzog Rudolphen von Schwaben / der sich wider jhn zum König Crönen lassen / im Castell belägert / vnd jhn von dannen / biß in Sachsen vertrieben. Johan. Gulerus in Rhaetiae descript. lib. 8. fol. 118. Andreas Brunner sagt lib. II. Annal. Boicorum, pag. 79. daß Rudolphus / Hertzog von Schwaben / der / wieder Käyser Heinrichen den Vierten / von Theils Fürsten / zum Römischen König gemacht worden / Sigmaringen belägert habe; Käyser Heinrich aber / nach Vertreibung seines Feinds / zu Vlm triumphirend eingezogen seye. Crusius schreibet / es habe dieser Orth lange Zeit den Grafen von Werdenberg gehört; seye aber / nach ihrem Abgang / an die Grafen von Zollern Anno 1530. kommen. Der Zeit hält allhie Herr Meinardus / Fürst von HohenZollern / dessen Gemahlin eine Gräfin von Döring auß Bayern / Hof. Solle Anno 1652. zween junge Herren / vnnd 3. oder 4. Fräwlein im Leben gehabt haben. Vnd gehören Ih. Fürstl. Gn. auch Haigerloch / Veringen / vnd Wehrstein.