Topographia Sueviae: Thüngen im Klättgow

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Thüngen im Klättgow (heute: Waldshut-Tiengen)
<<<Vorheriger
Thoneschingen
Nächster>>>
Tieffenbrunn
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643, S. 183.
Wikisource-logo.png Waldshut-Tiengen in Wikisource
Wikipedia-logo.png Waldshut-Tiengen in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[183]
Thüngen / im Klättgow /

Stättlein / vnd Schloß / den H. Grafen von Sultz gehörig. Ligt am Wasser Wutach / vnd dritthalb Meilen von Schaffhausen. Es hat dieser Ort vorhin den Freyherren von Krenckingen gehört / auß welchen einer dem Käyser Friderico I. als er durch dieses Stättlein zoge / von seinem Sitz (weiln er gantz frey war / vnd kein Lehen hatte) nicht auffstehen wolte; darüber er dann vom Käyser mit der Müntzfreyheit begabet worden ist. Anno 1499. in dem SchwabenKrieg / ward er den Schweitzern auffgeben / vnd von jhnen geplündert / vnd verbrandt. Das Klettgöw / darinn dieser Orth ligt / erstreckt sich von der Statt Schaffhausen / neben dem Rhein / auff 4 MeilWegs / biß an die Wuta / gegen der Statt Waldshut hinab / ein schön Geländ von Wein / Korn / Früchten / etc. darein / vnnd darauß kein Wasser fleußt. Gehört mehrertheils Hochwolgedachten Herren Grafen von Sultz: Wie sich dann H. Carl Ludwig / Ernst / vnd Vlrich Graffen zu Sultz / so An. 1641. gelebt / Landgrafen in Cleggöw / vnd ErbHoffrichter deß Hoffgerichts zu Rotweil / geschrieben haben. Es wird dieses Klettgow sonsten auch die Graffschafft Thüngen / vnd Balm / genandt.

Jn der obgedachten / vnd An. 1628. letztlich gedruckten Cosmographia Munsteri wird gesagt / daß im Jahr 1380 im Kletgöw Landgrafe gewesen / Graf Johann der Aelter / vnd nach jhm / Graf Johan der Jünger / vnd letzte Landgraf im Klettgöw. Seine Tochter habe Vrsula geheissen / die einen Grafen von Sultz bekommen / vnd damit die Landgraffschafft im Klettgöw an die Graffen von Sultz gebracht; denen ausser Thüngen / so sambt Balm / vor Zeiten eine Graffschafft gewesen / auch das hohe Schloß Küssenberg gehörig sey. Besagtes Balm ist ein alt Schloß gewesen / vnder Schaffhausen am Rhein / vnd auff einem Bühel / vor Rhinöw vber / gelegen / so die von Schaffhausen / zun Zeiten Käyser Friederichs deß Vierten / Rauberey halber verbrandt haben. Deß Schlehen Bericht / wie daß Kleckgöw an Sultz kommen / findestu in Beschreibung Vadutz. Stumpfius in der Schweitzer Chronick / Crusius in Annal Suevic. & Limnaeus de Jure publ. lib. 2. cap. 8. num. 29.

Es vermischen Theils dieses Thüngen / vnd obgedachtes Tengen im Hegöw / vndereinander / vnd haltens für eines; darinn sie sich aber jrren. Sonsten ist dieser Ort lange Zeit der Herren Grafen von Sultz gewesen.

Aber in einer Anno 1649. communicirten Verzeichnuß / wie die hochlöbliche Stände damaln angelegt gewesen / stehet / daß HohenZollern die Contribution, oder Anlag / wegen dieses Thüngen / oder Thüngen / nämlich 12. fl. Monatlich / erstatte. Wirdt also / sonders Zweiffels / diese Herrschafft dem Hauß[1] Zollern / die verschiene Jahr; gleich wie die Herrschafften Vadutz / vnnd Schellenberg / so vorhin auch Sultzisch gewesen / dem Grafen von HohenEmbs; vnnd die Herrschafft Blumenegg dem Closter Weingarten seyn verkaufft worden; wie dann der Herr Abbt zu Weingarten / vnd die Herren Grafen von HohenEmbs / an dem Sultzischen contingent der 108. fl. wegen der obernanten 3. Herrschafften / so vorhin / ehe sie an Sultz kommen / denen von Brandis gehört / 36. vnd die Hochwolgedachte Herren Graffen von Sultz / wegen deß Klettgöws 60. fl. geben / die mit den erwehnten 12. Thungischen / oder Hohenzollerischen / die obbestimte 108. Gulden machten. Ein mehrer eygentlicher Bericht hievon ermangelt mir: Daher ich auch oberwehntes von Thüngen / noch der Zeit / nit für gewiß gesetzt haben will. Jn einer geschribnen Relation hat man gefunden / daß die H. Grafen von Sultz / wegen deß besagten Klettgöws / vnter der Schweitzer Schutz seyen; sie seyn aber gleichwol Reichs- vnd CraißStände / so jre Anlag / wie gemeldt / geben. Vnd findet sich / daß An. 1576. Sultz zum Cammergericht für ein Jahr geben 29. fl. 10. Kr. 5 Heller. Brandis 15. fl. D. Beckers hat / wegen Sultz / nur 29. fl. vom Jahr 1567.


Anmerkungen (Wikisource)

  1. WS:korrigiert – im Original Zauß