Topographia Sueviae: Weyl

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Weyl (heute: Weil der Stadt)
<<<Vorheriger
Weiblingen
Nächster>>>
Weilheim
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643, S. 213–214.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Weil der Stadt in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[213]
Weyl / VVila,

Ins gemein Weylerstatt / vnnd Stattwill / oder Weyl die Statt / zum Vnderscheid Weyl deß Dorffs / genant / im Würtenbergerland / an den Fluß Wyrms / drei Meil von Tübingen / gegen Pfortzheim wärts / gelehen. Ist mit Mawren / Thürnen / vnd Wasserreichen Gräben / auff alte Manier / wol bevestiget. Hat 3. Thor / das Stutgarter / Calwer / vnd Pfortzheimer: Item / drey Wiesechte sehr schöne Thalgeländ / vnd mangelt es da auch nicht an Weingärten. Die Pfarrkirch zu S. Petro hat einen schönen Thurn von Quadersteinen. Es ist auch ein Augustiner Kloster allda / wie dann die Statt der Römisch-Catholischen Religion zugethan / deren Monatlich: einfacher Reichs Anschlag ist / ein zu Pferdt / zwölff zu Fuß / oder sechszig Gülden / vnd zu Vnderhaltung deß CammerGerichts / nach dem erhöchten Anschlag / jährlich 83. fl. Hat ein wolerbawtes gar reiches Spital / vnnd viel Brunnen von springendem Wasser / deren zween auf dem Marckt seyn. Es ist bey dieser Statt An. 1388. die namhaffte Schlacht / zwischen den Fürsten vnd Stätten / geschehen / in welcher Graf Vlrich von Würtenberg vmbkommen / vnd gleichwol die Stätt vnten gelegen seyn. Es blieben damals auff der Fürsten Seiten auch die Grafen von Löwenstein / Zollern / vnnd Werdenberg / sampt sechszig von Adel. Johan. Brentius ist von Weyl / (so Käyser Fridericus II. auß einem Weyler zu einer Statt gemacht hat) bürtig gewesen. Reusner. de Urbib. Imper. & Crus. in Annal. Suev.

Im nächsten Teutschen Krieg / hat Weyl / oder Weilerstatt / auch viel außgestanden / vnnd vnderschiedliche Völcker beherbergen müssen; ist auch An. 1645. vmb den 24. April. von den Frantzosen beschossen; An. 48. aber / im October / von jhnen mit Sturm erobert / alle im Gewehr befundene Burger getödtet; die andere aber gefangen / vnnd sampt allem Viehe hinweg geführt / vnd der Orth nachmals in Brand gesteckt worden; wie zwar in der Frühlings Relation / vom Jahr 1649. gesagt wird. In dem 6. Theil deß Theatri Europaei stehet / fol. 518. b. daß vnter vorhabendem Fortzug der verbundenen Armeen / vom Lech- vnd ThonawStrom / etliche Frantzösische Völcker auß den Besatzungen zu Hailbronn / Philipsburg / Wormbs / vnnd Speyer / sich zusammen gethan / vnd / im Monat Octobri / das Stättlein Weilerstatt vnversehens angegriffen / beschossen / vnd mit Sturm erobert; vnnd ferners gehauset / wie hie oben stehet; es hätten auch alle Soldaten / so darinnen gewesen / sich vnterhalten lassen müssen. Die Wyrms / daran sie ligt / kompt [214] zwo Meilen vnderhalb / nämblich zu Pfortzheim / in die Entz. Es ligt nicht weit von diser Statt / das Dorff Schafhausen / allda An. 1459. Wolff vom Stain / vom Staineck / der Lang genandt / begraben worden / dessen Scheiben eine / 4. Spannenlang gewesen.