Topographia Superioris Saxoniae: Beichlingen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Beichlingen
<<<Vorheriger
Bautzen
Nächster>>>
Belgern
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 28.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Beichlingen in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[28]
Beichlingen.

Ein Schloß / dabey endweder ein Stättlein / oder Marcktflecken; darzu eine Graffschafft gehörig / so vor Zeiten eygene Graven gehabt; die aber jetzt die von Werthern / deß H. Römischen Reichs Erb-Cammer-Thürhüter / Herren zu Werthern / Wihe / Loßa / Frondorff / vnd Brücken / besitzen. Der Herr Churfürst von Sachsen eximiret diese Graffschafft / vertritt sie aber gegen dem Römischen Reich Monatlich mit 2. zu Roß / oder 24. Gülden / vnd Jährlich gegen dem Cammergericht mit sieben vnd einem halben Gülden / an statt deren von Werthern. Es liegt aber die Graffschafft Beichlingen in Thüringen.