Topographia Superioris Saxoniae: Marienberg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Marienberg
<<<Vorheriger
Manßfeld
Nächster>>>
Meissen
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 132–133.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Marienberg in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[T39]
Marienberg (Merian).jpg
[132]
Marienberg.

Eine Statt in Meissen / vnd desselben Ertzbürgischen Craiß / nahend Annaberg / auß Böheimb zu / vnnd hoch gelegen. Ist ein newe Statt / vmb das Jahr Christi 1519. (20. oder 21.) von Hertzog Heinrichen in Sachsen zu erbawen angefangen. Liegt gar lustig / vnd auff einem fruchtbaren Boden / der alles trägt / dessen der Mensch / zu Auffenthalt deß Lebens / von Nöthen hat / ausser Wein. Es gibt auch da auff den ebenen / vnnd geschlachten Hügeln / Gärten / vnnd anders; vnnd auff den Bergen allerhand Vieh / sonderlich viel Schaf. Auß dem Böhmer bringet man viel Wildprät. Die der Statt seynd alle gar sauber / wie auch die Häuser selbsten; welche formblich gebawet seyn. Hat ein gar schöne Kirchen / [133] feines Rathhauß. Die Burger seyn vor dem nächsten Teutschen Krieg / vermöglich / vnd darzu freundlich gewesen. Vnd / was das letzte belangt / sonders zweiffels / noch. Siehe den 6. Theil deß G. Braunen Stättbuchs. Die Reiche Silbergruben hierumb / haben der Statt den Anfang / vnnd das auffnehmen gebracht: wie man dann allein Anno 1540. allda / auff ein Quartal / zur Außbeut 113262. Gulden geben hat. Siehe Albinum, in der Meißnischen Berg Chronic / tit. 5. fol. 47. Anno 1555. war allhie ein Schiessen / vnd hundert Thaler das beste / welches Georg Stieber / ein Beckerknecht von Leipzig / mit 30. Schössen gewonnen. Thomas Carve / der Irrländer / schreibet part. 2. Itinerarii, p. 158. daß den 9. Augusti / Anno 1639. nach Marienberg / etliche Schwedische kamen / davon 300. Pferd auff dem Marckt gehalten / biß die Bolleten verfertigt wurden; seyen aber alsobalden von siebenhundert Sächsischen Pferden / durch drey Pforten / vberfallen / alles ihres Plunders beraubet / vnnd die fürnehmbste Befehlchshaber nacher Freyberg gefänglich führt worden. Der Autor deß Vierten theils deß Europaeischen Schawplatzes / der am 112. Blat dieses vmbständlichers erzehlet / sagt von 400. Pferden / auch fast so viel Personen / welche auff dem Marckt allhie gehalten / vnd die Quartier gemacht haben; da dann die Sächsischen in 700. starck gählings vor die Statt kommen / mit gemachtem Alarm alsobalden drey Thor auffgehawen / vnd am 20. Augusti die Statt einbekommen / vnterschiedliche Officirer / allen Plunder / viel schöne Pferde / vnd stattliche Beuten / von den Schwedischen erhalten; welches sie alles zu Freyberg eingebracht. Melchias Nehel / der sonsten andere Sachen vmb diese Zeit beschrieben / hat hievon gar nichts.