Topographia Westphaliae: Berchem

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Berchem (heute: Bergheim)
<<<Vorheriger
Aurich
Nächster>>>
Bedbur
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1647, S. 10.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Bergheim in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[10]
Berchem /

Ist eine Statt im Hertzogthumb Gülich / an der Erp / oder Erpe / zwischen Bedbur / vnd Kerpen gelegen / allda An. 1642. die vnierten Frantzosen / Weymarisch / vnnd Hessische / ihren Auffenthalt hatten / vnnd auch im 43. daselbsten verharreten. Von diesen Gülchischen Stättlein / ligt ein Dorf gleiches Namens / in dessen Kirchen der heilige Egilhardus, gewesener achte Abt des Closters S. Cornelii, an dem Wasser Inda, den die Nordmannen vmbs Jahr 881. vmbgebracht haben verehret wird. Ein mehrers finden wir zur Zeit nicht von diesem Ort.