Topographia Westphaliae: Düsseldorff

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Düsseldorff (heute: Düsseldorf)
<<<Vorheriger
Duisburg
Nächster>>>
Embden
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1647, S. 21–22.
Wikisource-logo.png Düsseldorf in Wikisource
Wikipedia-logo.png Düsseldorf in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[T14]
De merian Westphaliae 112.jpg
[21]
Düsseldorff / Dusseldorp.

Diß ist die Hauptstatt deß Hertzogthumbs Bergen / vnnd Residentz Herrn Pfaltzgraff Wolff Wilhelms / von Newburg / am Rhein / zwischen Nuys / vnd Keyserswert / nahend Gerrißheim / vnd Ratingen / gelegen: So von der Dussel den Namen hat / welcher schöne rauschende Bach dardurch laufft / vnd nach Anfüllung der Burggraben / in den Rhein fället; wie Matthias Quade, in Teutscher Nation Herrlichkeit / schreibet. Die schöne / vnd lustige Fürstliche Burg ligt hart am Rhein. In der Collegiat-Kirchen allhie / ligt Hertzog Wilhelm von Gülich / etc. begraben / dessen schönes Epitaphium Fr. Sweertius in variorum in Europa Itinerum deliciis, p. 456. seq. setzet. Es hat auch allda ein Creutzbruder Kloster / auß welchem Johannes Christianus Hopsius getretten: Vnd Anno 1643. den 25. Januarij / zu Neuß / in der Haupt- oder deß frey Adelich weltlichen Stiffts Kirchen / genannt / bey S. Quirin / revsciert; als damaln die Hessischen dieses Nuyß innen hatten. Item / so seyn allhie ein Jesuiter Collegium, vnd ein Capuciner Kloster. In der Limpurgischen Chronic stehet von Düsseldorff / am 53. Blat / also: Anno 1394. gieng der Ablaß / vnnd Römerfahrt an zu Düsseldorff / das da ligt im Niderland / vnnd ist deß Hertzogen von dem Berg. Vnd was das von Gnaden Bonifacius LX. P. P. zu Rom. Vnd ward in derselbigen Zeit da gestifftet ein Canonicat von newem / vnd das was von dem grossen Zulauff / der da war. Biß hieher die Chronic.

Den 31. Julij / Anno 1634. hat das Wetter in einen Pulver-Thurn allhie geschlagen / dardurch grosser Schade an Häusern / der grossen Kirchen / vnd im Castell / geschehen / in die hundert Menschen [22] vmbkommen / vnnd viel beschädiget worden seyn; wie in der Franckfurtischen Herbst-Relation Latomi, de Anno 1634. p. 85. vnd bey andern / zulesen. Nahend dieser Statt / ligt der fürnehme vnnd berühmbte Flecken Gerißheim.