Topographia Westphaliae: Embrick

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Embrick (heute: Emmerich am Rhein)
<<<Vorheriger
Embden
Nächster>>>
Essen
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1647, S. 25.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Emmerich am Rhein in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[T16]
De merian Westphaliae 114.jpg
[T38]
Emmerich (Merian).jpg
[25]
Embrick / Emmerich / Embrica,

Zwischen Reeß / vnd Cleve / in dem Hertzogthumb Cleve / am Rhein / vnnd gar lustig wol gelegen; so Theils / aber vnrecht / vor deß Taciti Asciburgium halten. In der Histori deß Suniberti, vmbs Jahr Christi 696. wird dieser Statt am ersten gedacht; wie hievon / vnd das besagtes Asciburgium, heutiges Tags das Dorff Aspurg / in der Graffschafft Mörß / zwischen Xanten / vnnd Gelb / oder Gelduba, vnterhalb Neuß / gelegen / seye: Beym Pet. Bertio lib. 3. Rer. Germ. p. 523. vnd Joh. Ang. à Werdenhagen de Reb. Hanseat. part. 4. cap. 2. p. 16. zulesen. Ist ein wolgebawete / vnd Volckreiche Statt vor diesem gewesen / ehe sie in den Niderländischen Kriegen viel außgestanden. Hat ein herrliche Stifftskirchen / so der H. Willibrordus da angerichtet haben solle; auch eine feine Schul. Johan. Isac. Pontanus schreibet in den Omissis zu seinem Werck von den Dänischen Sachen / daß in der vorgedachten Kirch / noch gesehen werde / Hertzog Gerhards zu Schleßwick / vnnd Graffens zu Holstein / Grab / welchem seine Gemahlin / ein Marggräffin von Baden / in siebenden Monat nach der Hochzeit / ein Knäblein / vnnd Mägdlein / gebohren / vnnd deßwegen ihrem Schwagern / Hertzog Adolphen / verdächtig worden / daß besagter sein Bruder / sie von sich lassen müssen / vnnd daher sie hieher begleytet / allda er entweder auß Bekümmernüß / oder von Kranckheit gestorben; dessen Grabschrifft also lautet:

Int Jaer ons Heeren 1433. op sunte Jacobes Avent / so sta erff Hertoge Geert von Sleswig / Greve to Holstein / Stormeren / und to Schouvenburgh. Bidt voor de Zile.

Nach dem die Niderländische vereinigte Staaden Anno 1600. diesen Ort / als den Spaniern / die ihn zuvor eingenommen / von ihnen entzogen / innen hatten / so hat Keyser Rudolph begehrt / daß sie denselben dem Röm. Reich / vnd ihrem Herrn / dem Hertzog von Gülich / wider zustellen solten. Welches dergestalt verwilliget worden / daß die Hispanier dem Churfürsten von Cölln Rheinbergen / so sie ihme entzogen / auch restituiren solten. Als man nun sich deßwegen beyderseits verglichen / so haben zwar die Staaden Embrick / mit Abführung ihrer Besatzung / hergeben; aber Berg wolten gleichwol die Spanischen nicht verlassen. Deßwegen / da sie die Staaden ein newe Gelegenheit bekamen / in deme die Spanier Niderwesel / so auch zum Hertzogthumb Cleve gehörig / einnahmen / so haben sie sich im Jahr 1614. nicht allein an Embrick / sondern auch an Reeß / gemacht / vnnd beyde Stätte in ihren Gewalt gebracht; vnd folgends auch dieselbe gewaltig bevestigen lassen / vnd biß daher behalten. Wie diese Statt vor der Bevestigung anzusehen gewesen / das ist drunten bey dem Abriß der Statt Wesel zufinden.