Topographia Westphaliae: Hallenberg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Hallenberg
<<<Vorheriger
Grevelsberg
Nächster>>>
Halteren
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1647, S. 85.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Hallenberg in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[85] Hallenberg / im Hertzogthumb Westphalen / an der Orck / vnd den Waldeckischen Gräntzen / so die Franckenbergische Chronic / am 45. Blat / dem Ertzstifft Cölln / vnd zwar recht / gibet: Vnd am 57. Blat / die Niderlag der Hessen von Franckenberg / von diesem Stättlein / Anno 1465. erlitten / beschreibet. Ligt nicht weit von Sassenberg / Winterberg / vnd Medebach / welche beyde letzte auch Chur Cöllnisch / in dem Hertzogthumb Westphalen gelegen / seyn.