Topographia Westphaliae: Recklinghausen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Recklinghausen
<<<Vorheriger
Paderborn
Nächster>>>
Reeß
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1647, S. 58.
Wikisource-logo.png Recklinghausen in Wikisource
Wikipedia-logo.png Recklinghausen in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[58]
Reckling- oder Relinghausen /

Vestes Schloß / vnd Stättlein / sampt zugehöriger Herrschafft / dem Ertzstifft Cöln gehörig / dahin auch Dorsten / vnd Hornenborgk / gezogen / vnd im Vest genannt werden. Es schreibet Thomas Carve, in seinem Itinerario, Anno 1639. zu Mayntz in 12. Lateinisch gedruckt / cap. 32. p. 274. seq. Daß zu Relinghusen ein Adelich Jungfrawen Kloster seye / deren Pröbstin auch den Weltlichen Recht spreche / vnd das Jus gladii habe. Vnd diese allein gelobe ewige Keuschheit: Die andern Jungfrawen aber nur ein Zeitlang. Dann sie sich verheuraten mögen. In deß Hansen Reckmanns Lübeckischer Chronic / stehet / am 22. Blat / von diesem Ort / also: Anno 1343. gewonne Peter Lynge / Recklingshausen den Marckischen ab / mit grossem Streit / zu dem Stifft von Cölln / vnnd darzu viel gefangen / vnd baweten mit derselben Schuld der Gefangenen / ihre Thürne / vnnd Mawren / vmb dieselbe Statt. Peter Lynck sind die Cöllnischen geheissen in Westphalen. Dann S. Peter der Kirchen von Cölln Patron ist. Vnd am 93. Blat / schreibet dieser Autor also: Anno 1500. auff Ambrosii Tag / brandt Recklinghausen / ligt in Westphalen / halb auß / von ihrem eygenen Fewer / sampt der Kirchen / vnd drey Pforten / der Lauffpforten / Martins / vnd Königberger Pforten / vnnd etliche Türne auff den Mawren / daß es ein groß Fewer / vnnd grosser Schaden war. Das hab ich gesehen mit meinen Augen / vnnd meines Vatters Hauß brandt in den Grund mit den Gütern / was darinnen war / vnnd meiner Mutter brandten die Kleyder am Leib / vnnd mein Vatter kriegte so viel / daß er alle sein Lebtage krancke Augen hatte. Vnd da verbrandte ein Burgermeister / mit Namen Johann Vlenburg / die Schul fiel ihm auff den Leib / die Glocken zerschmoltzen im Thurn / vnd alles in der Kirchen verbrandte / ohne die Geerkammer / nach anderm allen. David Chytraeus lib. 24. Saxon. p. 652. sagt: Man nenne dieses Gebieth Vestam Rellinghusen, welches das Wasser Lippe / von dem Stifft Münster absondere / vnd daß Theodoricus von Mörß / gewester Ertzbischoff zu Cöln / als er mit dem Hertzog zu Cleve / wegen Soest / Krieg führen wolte / Anno 1442. für 17550. Gülden / den Graffen von Schawenburg versetzt / aber daß selbe Ertzbischoff Salentinus zu Cölln / nach hundert vnd dreyssig Jahren / als er den Graffen das Gelt bezahlt; wie auch die Statt Keyserswerd; Vogteyen Vrdingen / Erprode / nahend Nuyß / Netten nahend Andernach / vnd andere damals verpfändte / wider gelöset habe.

[T32]
Recklinghausen (Merian).jpg