Topographia Westphaliae: Santen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Santen (heute: Xanten)
<<<Vorheriger
Rhuerort
Nächster>>>
Sinzig
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1647, S. 61–62.
Wikisource-logo.png Xanten in Wikisource
Wikipedia-logo.png Xanten in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[61]
Santen / Xanthum.

Es haben die Alten diese Statt Trojanam, vnd Trojam Francorum geheissen weiln Doracus, Wastaldus, vnd Hunibaldus gedichtet haben / daß / nach Zerstörung Trojae, die Trojaner / vnter dem Jüngeren Priamo, oder / wie andere wollen / deß Hectoris Sohn / dem Franco, in diese Landsart kommen / vnnd vier Stätte / vnd vnter denselben dieses Santen / oder Trojam, erbawet haben / von welchen folgends die Francken herkommen seyen. Es haben auch die Alten gedicht / daß dieser Ort vom Fluß Xantho, den Namen habe / da doch derselbe nirgends zufinden. Besiehe Pighium, in Hercule prodicio, p. 39. welcher darfür helt / daß Santen an dem Ort stehe / wo vorhin Ulpia Castra, vnd Colonia Trajana gestanden / vnd daß solcher Ort von den heiligen Märtyrern / auß der Theb. Legion / so daselbst / auff Befelch deß Keysers Maximiani vmbbracht worden / den Namen habe / deren Gebein S. Helena bald hernach allda / in der von ihr erbaweten Kirchen / begraben hat. Cluverius lib. 2. antiq. German. cap. 18. helt darfür / daß deß Taciti vetera, oder vetera Castra, eben dieses Santen seye; darwinder gleichwol Theils andere seyn. Siehe Gerardum Noviomagum, in histor. German. Infer. Es sagt aber H. Nuenarus, in Commentariolo de Gallia Belgica, daß vnter den veteribus Castris, die Colonia Trajana, nach deß Corn. Taciti Zeiten / erbawet gewesen / wie die Itineraria zuvernehmen geben / die also vertilget sey / daß man jetzt nicht einige Fußstapffen darvon sehe. Was aber ihr Lager anbelange / so sey zu muhtmassen / daß solche Colonia Trajana, zwischen vetera Castra, oder Santen / vnd dem Schloß Cleve gelegen gewesen / darzwischen die zwei Stättlein / Gryt / vnd Grythausen / seyn. Es ist Santen (allda eine Probstey) heutiges Tags ein geringe Statt / zwischen Burick / vnnd Griet / im Hertzogthumb Cleve / vnd nahend dem Rhein / gelegen. Die Gugerni haben vor Zeiten hierumb gewohnt. Vnd was die obgedachte Histori / von der Thebaischen Christlichen Legion / deren Obrister S. Mauritius gewesen / anbelangt / so ist davon / vnter andern / auch Josias Simlerus, [62] in Commentar. da Alpibus, vnd Schopperus part. 3. Chorogr. Germaniae, cap. 2. p. 344. zulesen. Von welchem Regiment / so im Wallisser Land / ob dem Stättlein S. Moritz / getödtet worden / etliche entkommen / welche hernach zu Solothurn / Cölln / vnd andern Orten / die Cron der Marter empfangen haben. Anno 1598. vnnd 1614. nahmen die Spanier Santen eyn. Anno 1640. im Martio, hat der General Lamboy vergebens allhie Quartier gesucht.