Topographia Westphaliae: Steinfurt

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Steinfurt
<<<Vorheriger
Statthagen
Nächster>>>
Tongren
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1647, S. 63–64.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Steinfurt in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[63]
Steinfurt / Steenfort / Borch-Steenvorde / oder Borchstenfort /

An der Aa / in Westphalen / allda der Herr Graff von Bentheim ein Gymnasium, oder Paedagogium, so Arnoldinum zugenant wird / angerichtet / dessen Rector, oder Paedagogiarcha, vnd Log. Professor, Anno 1616. M. Georgius Brinckhovius, Tremonianus, gewesen. In dem Anno 1644. zu Ambsterdam wider außgangenem Atlante stehet von den Graffschafften Bentheim / vnd Steinfurt / also: Die Graffschafft Bentheim vnd Steinfurt / also: Die Graffschafft Bentheim ist gelegen auff die Gräntzen von Westphalen / vnnd strecket gegen Mitternacht / vnnd Orient / mit dem Stifft Münster / gegen Occident / mit der Graffschafft Lingen / vnnd Drenthe / gegen Mittag / hat es Ober-Ysel / oder Twente / ist ohngefehr groß / in die Länge zehen Meilen / vnd in die Breyte drey Meilen. Seine Stätte seynd Newhausen / Northorn / Bentheim / vnnd Schuttorff: Darüber hat es noch viel Dörffer / Schlösser / vnd Flecken. Die Wasserströme seynd fürnemlich die Aa / vnd die Dinckel. Die Landschafft ist mehrentheils gleich vnd eben / außgenommen herumb der Statt Bentheim / vnnd der Statt Newenhausen. Die Graffschafft Steinfurt / ligt gegen Nord-Osten / von der Graffschafft Bentheim. Zwischen beyden ligt das Stifft Münster / mit einem kleinen Arm / ist ohngefehr 4. Meilen lang / vnd anderthalb breyt. Hat eine Statt genant Burchsteinfort / vnd drey Dörffer / als Laer / Holtzhausen / Burchhorst / vnd etliche Flecken. Der Aa fleußt allda mitten durch / vnd hat auch seinen Vrsprung in dieselbe Graffschafft. Gegenwärtig sind Herrn von dieser Graffschafft / Arnoldus Justus, vnd Wilhelinus Henricus, auch Graffen von Ecklenburg (vielleicht Tecklenburg) Limburg / etc. Vnd dieses sagt gedachter Atlas.

Es schreibet Cyriacus Spangenberg / part. 1. Adelspiegels lib. 10. cap. 15. Daß der letzte Graff von Bentheim / drey Töchter verlassen habe / mit deren Einer der Graff von Steenford die Graffschafft Bentheim bekommen habe. Es hat Graff Arnold von Bentheim / Anno 1564. allhie / vnd in der Graffschafft Bentheim / die Religion geändert. Seine Fraw Mutter / Fraw Anna / war die einige Erb-Tochter Graff Conrads von Tecklenburg; daher ein guter Theil solcher Graffschafft / mit dem Stammhauß / an die von Bentheim kommen ist. Siehe von ihr Herman Hamelmann / in der Oldenburgischen Chronic / part. 3. cap. 13. p. 358. David Chytraeus meldet / lib. 21. Saxon. Daß gedachter Graff Arnold / zu Bentheim / vnd Stenfurden / Graff Eberwins / vnd Annae der einigen Tochter / vnnd Erbin Graff Conrads deß letzten zu Tecklenburg / Sohn / als er / wie gemelt / die Päpstische Religion in seinem Gebieth geändert / deß Bischoffs zu [64] Münster Geistlichen Zwang / oder Bottmässigkeit / forthin nicht mehr erkennen wollen. Er habe zur Gemahlin gehabt Fraw Magdalena / Graff Humperts von Newenar Tochter / Graff Adolffs Schwester; von welcher die Graffen Wirichus, vnd Adolphus zu Bentheim / vnnd andere zu seiner Zeit lebende / herkommen seyen. Besagte seine Mutter / Fraw Anna / die letzte Gräffin von Tecklenbürg / seye Anno 1582. gestorben. Die Hessischen haben sich der gedachten Statt Burg-Steinfurt / oder Borch-Steenvorde / im Eingang deß Mayen / Anno 1643. bemächtiget. Soll gleichwol ziemlich vest seyn.