Tot (Kämpchen)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Textdaten
<<< >>>
Autor: Heinrich Kämpchen
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Tot
Untertitel:
aus: Was die Ruhr mir sang, S. 133
Herausgeber:
Auflage: k. A.
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1909
Verlag: Hansmann & Co.
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Bochum
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[133] Tot.

Du stiller See in Waldesnacht,
Von wilden Rosen dicht umsäumt,
Wie oft hab’ ich bei Frühlingspracht
An deinen Ufern froh geträumt. –

5
Die Drossel schlug, die Nachtigall

Sang ihre Sehnsuchtsmelodein,
Und Duft und Blühen überall
Im warmen Frühlingssonnenschein. –

Wohl singt auch jetzt die Nachtigall

10
Und glüht und blüht der Rosen Pracht,

Doch tot ist Duft und Liedesschall
Und meine Seele stirbt in Nacht. –