Triumph der Tugend, Zwote Erzählung

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Johann Wolfgang von Goethe
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Triumph der Tugend,
Untertitel: Zwote Erzählung
aus: Annette. S. 44-57
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum: 1767
Erscheinungsdatum: 1767
Verlag: ohne Angabe
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Johann Wolfgang Goethe Annette, 2. Aufl., Faksimile-Neudruck der Ausgabe Leipzig 1767. Frankfurt a.M.: Insel-Verlag, 1965. Scan auf Commons
Kurzbeschreibung: Erste handschriftliche Gedichtsammlung Goethes; die Abschrift erfolgte durch seinen Leipziger Freund Ernst Wolfgang Behrisch
Erstdruck des Zyklus 1896: Goethes Werke, hrsg. im Auftr. der Großherzogin Sophie von Sachsen, [Abth. 1]: Bd. 37 [Jugendschriften]. Weimar: Böhlau, S. 29-32 Commons
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
De J W Goethe Annette Manuskript 044.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[44]
Triumph der Tugend


Zwote Erzählung.

Ich fand mein Mädgen einst allein
Am Abend so, wie ich sie selten finde.
Entkleidet sah ich sie; dem guten Kinde
Fiel es nicht ein,

5
Daß ich so nahe bey ihr seyn,

Neugierig sie betrachten könnte.
Was sie mir nie zu sehn vergönnte,

[45]
Des Busens volle Blüten wies

Sie dem verschwiegnen kalten Spiegel, ließ

10
Das Haar getheilt von ihrem Scheitel fallen,

Wie Rosenzweig’ um Knospen, um den Busen wallen.

Ganz auser mir vom niegefundnen Glükk’
Sprang ich hervor; Jedoch wie schmollte
Sie, da ich sie umarmen wollte.

15
[46]
Zorn spraih ihr furchtsam wilder Blikk,

Die eine Hand sties mich zurükk,
Die andre dekte das, was ich nicht sehen sollte.
Geh, rief sie, soll ich deine Kühnheit dir
Verzeyhen; eile weg von hier.

20
Ich, fliehn? Von heisser Glut durchdrungen -

Ohnmöglich - Diese schöne Zeit
Von sich zu stosen! Die Gelegenheit

[47]
Kömmt nicht so leicht zurück. Voll Zärtlichkeit

Den Arm um ihren Hals gezwungen, stand

25
Ich neben ihrem Sessel, meine warme Hand

Auf ihrem heissen Busen, den zuvor
Sie nie berühret. Hoch empor
Stieg er und trug die Hand mit sich empor

Dann sank mit einem tiefen Athemzug
[48]
er wieder,
30
Und zog die Hand mit sich hernieder.

So stand Dianens Jäger muthig da,
Triumph gen Himmel hauchend, als er sah,
Was ungestraft kein Sterblicher noch sah.

Mein Mädgen schwieg, und sah mich an; ein Zeichen,

35
Die Grausamkeit fieng’ an sich zu erweichen,
[49]
Geschmolzen durch die Fühlbarkeit.

O Mädgen, soll mit list’gen Streichen
Kein Jüngling seinen Zweck erreichen,
So müßt ihr niemals ruhig schweigen,

40
Wenn ihr mit ihm alleine seyd.


Mein Arm umschlang mit angestrengten Sehnen
Die weiche Hüfte. Fast - fast - doch des Sieges Lauf
Hielt schnell ein glüh’nder Strom von Thränen

[50]
Unwiderstehlich auf.


Sie stürzt mir um den Hals, rief schluchsend: Rette

45
Mich unglükseelige, die niemand retten kann

Als du geliebter. Gott! ach hätte
Dir nie diß Herz gebrandt! Ich sah dich, da begann
Mein Elend; Bald, bald ist’s vollendet.
O Mutter, welchen Lohn

50
Gab ich den treuen Lehren, die du mir
[51]
verschwendet,

Diß Herz zu bilden! Musste sich dein Drohn
So fürchterlich erfüllen:
Würd’ ich eine That
Vor dir verhüllen,

55
Deinen Rath

Verachten, selbst mich weise dünken;
Würd’ ich versinken.
Ich sinke schon; o rette mich! -
Sey stark mein Freund, o rette dich!

60
Wir beyde sind verlohren - Freund, Erbarmen!
[52]
Noch hielt ich sie in meinen Armen.

Sie sah voll Angst rings um sich her.
Wie Wellen auf dem Meer,
Deß Grund erbebte, schlug die Brust, dem Munde

65
Entrauscht’ ein Sturm. Sie seufzte: Unschuld - ach wie klang

Diß Wort so lieblich, wenn in mitternächt’ger Stunde

An meinem Haupt’ es mir mein Engel
[53]
sang.

Jetzt rauscht’s wie ein Gewitterton vorüber.
Sie rief’s. Es ward ihr Auge trüber,

70
Sah sternen an. Sie betet: Sieh

Aus deiner Unschuldswohnung, Herr, auf mich herüber,
Erbarme dich! Entzieh
Der reissenden Gefahr mich. Du
Vermagst’s allein; der ist zu schwach dazu,

75
Der Mensch, zu dem ich vor dir betete.
[54]
Naht euch, Verführer, deren Wange nie

Von heilgem Graun erröthete,
Wenn eure Hand gefühllos, wie
Die Schnitter Blumen, Unschuld tödete,

80
Und euer Siegerfuß darüber tretend, sie

Durch Hohn zum zweyten Male tödete,
Naht euch. Betrachtet hie
Der Vielgeliebten Thränen rollen;
Hört ihre Seufzer, hört die feuervollen

85
Gebete. Wehe dem, der dann

Noch einen Wunsch zu ihrem Elend wollen,

[55]
Noch einen Schritt zum Raube wagen kann!


Es sank mein Arm, aus ihm zur Erd’ sie nieder,

90
Ich betet’, weint’, und riß mich los, und floh.


Den nächsten Tag fand ich sie wieder
Bey ihrer Mutter, als sie froh,

[56]
Der freudbethränten Mutter Unschuldslieder,

Mit Engelstimmen sang.

95
O Gott, wie drang ein Wonnestrahl durch’s Herz mir! Nieder

Zur Erde blikkend stand
Ich da. Sie fasst mich bey der Hand,
Führt mich vertraulich auf die Seite,
Und sprach: Dank es dem harten Streite,

100
Daß du zur Sonn’ unschuldig blikst,

Bey’m Anblick jener heil’gen nicht erschrikst,

[57]
Mich nicht verachtend von dir schikst.

Freund, dieses ist der Tugend Lohn;
O, wärst du gestern thränend nicht entflohn,

105
Du sähst mich heute

Und ewig nie mit Freude.