Trost (Geisheim)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Johann Karl Wilhelm Geisheim
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Trost
Untertitel:
aus: Gedichte, Zweites Bändchen,
S. 219
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1839
Verlag: Josef Max und Komp.
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Breslau
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons, Google
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[219]
Trost.

 (Joh. 16.)

Wo gehst du hin? Ich frage dich!
Voll ist mein Herz von Trauer;
Denn, Herr, dein Hingang mahnet mich
An deines Todes Schauer.

5
Doch uns zur Sühne gehest du

Zu deines Vaters Throne,
Und sendest uns den Tröster zu,
Daß er nun bei uns wohne.

Du hast die Wahrheit uns gesagt,

10
Daß gut uns sei dein Scheiden!

Erlösung hat durch dich getagt
Uns von der Sünde Leiden.

Dein Trost begleitet uns hinfür
Bis zu der Arbeit Ende,

15
Bis sich zu dir, zur Himmelsthür

Auch unser Fuß einst wende.

O daß uns dann der Wahrheit Geist
Zu deinem Frieden leite,
Und Wohnung uns, wie er verheißt,

20
In deinem Licht bereite.