Trost in Thränen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Johann Wolfgang von Goethe
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Trost in Thränen
Untertitel:
aus: Taschenbuch auf das Jahr 1804, S. 115–116
Herausgeber: Johann Wolfgang von Goethe und Christoph Martin Wieland
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum: 1802
Erscheinungsdatum: [1803]
Verlag: Cotta
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Tübingen
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google = Commons
Kurzbeschreibung: Erstdruck des Gedichts
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: [1]
Bild
Taschenbuch a d Jahr 1804 Wieland u Goethe.pdf
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[115]

Trost in Thränen.

Wie kommt’s, daß du so traurig bist,
Da alles froh erscheint?
Man sieht dir’s an den Augen an,
Gewiß du hast geweint.

5
Und hab’ ich einsam auch geweint,

So ist’s mein eigner Schmerz,
Und Thränen fließen gar so süß,
Erleichtern mir das Herz.

Die frohen Freunde laden dich,

10
O! komm an unsre Brust!

Und was du auch verlohren hast,
Vertraue den Verlust.

Ihr lärmt und rauscht, und ahndet nicht,
Was mich den Armen, quält.

15
Ach nein! verlohren hab’ ich’s nicht,

So sehr es mir auch fehlt.

[116]

So raffe denn dich eilig auf,
Du bist ein junges Blut.
In deinen Jahren hat man Kraft,

20
Und zum Erwerben Muth.


Ach nein! erwerben kann ich’s nicht,
Es steht mir gar zu fern.
Es weilt so hoch, es blinkt so schön,
Wie droben jener Stern.

25
Die Sterne, die begehrt man nicht,

Man freut sich ihrer Pracht,
Und mit Entzücken blickt man auf
In jeder heitern Nacht.

Und mit Entzücken blick’ ich auf,

30
So manchen lieben Tag,

Verweinen laßt die Nächte mich,
So lang’ ich weinen mag.