Vögel und Eule

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Wilhelm Hey
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Vögel und Eule
Untertitel:
aus: Fünfzig Fabeln für Kinder, S. 39
Herausgeber: {{{HERAUSGEBER}}}
Auflage:
Entstehungsdatum: 1833
Erscheinungsdatum: 1920
Verlag: Verlag Georg Westermann
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Braunschweig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: TU Braunschweig und Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
DE Hey Fabeln 39.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[39]
Vögel und Eule


V. Frau Eule, sieh, kommst du auch ans Licht?
Hab nur nicht ein so grämlich Gesicht.
Du machst uns sonst wohl Sorgen und Schrecken;
heut laß dich einmal ein wenig necken.

5
E. O schiene der Tag nur nicht so helle,

ich fräß euch alle gleich auf der Stelle.

Dann spielten die andern, sie saß allein.
Da fragte sie eins: was hast du für Pein
und machst ein Gesicht wie die teure Zeit?

10
Sie sprach: mich verdrießt eure Lustigkeit,

mich ärgert der helle Sonnenschein,
mich erbost dein Fragen da und Schrein.